Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Globaler Streik: Kampf ums Klima vom 15.03.2019:

Fortbestand der Zivilisation

In unserer Zeit stellt sich vehement die Frage, worin die gefährlichsten Bedrohungen für den Fortbestand der Zivilisation bestehen. Für die Regierenden scheint das die russische Gefahr zu sein, zumindest steht die noch vor Klimawandel, Rechtsentwicklung und anderen Bedrohungen.
Um der russischen Gefahr zu begegnen, rüstet die NATO ihre Armeen auf und gibt dafür auch immer mehr Geld aus. Sie rückt ständig näher an die russischen Grenzen, angeblich, um die eigenen Staaten zu schützen. Dabei wird vehement die russische Bedrohung beschwört und die eigene Friedfertigkeit ständig wiederholt.
Nun gibt es aber erstaunliche Fakten, die diese Position der NATO ad absurdum führen. In Wirklichkeit ist die NATO bereits heute der russischen Armee weit überlegen. Seit Beginn dieses Jahrzehntes hat die NATO 20mal mehr Geld für die Armeen ausgegeben als Russland. Dabei fällt der Löwenanteil auf die USA, aber auch die europäischen NATO-Staaten gaben im Vergleich zu Russland das Sechsfache für Rüstung aus. Hinzu kommt – und das macht das Verhältnis für die NATO noch günstiger – die technologische Überlegenheit des Westens, die sich natürlich auch militärisch besonders gravierend auswirkt. Seltsam erscheint zudem, dass alle NATO-Staaten auch 2017 (neuere Zahlen liegen noch nicht vor) ihre Rüstungsausgaben erhöht haben, die Russlands aber um mehr als vier Prozent zurückgegangen sind.
Vorstehende Zahlen stammen erstaunlicherweise nicht von Putins Trollen, sondern vom jeder Russland-Freundlichkeit unverdächtigen »Stockholm International Peace Research Institute« (SIPRI). Alle Regierungen kennen die Ergebnisse dieses Institutes an, die Zahlen sind für jedermann im Netz frei zugänglich. Es wundert nur, dass über diese Dinge kaum berichtet wird. Unter den gegebenen Bedingungen erscheinen die Bestrebungen der Bundesregierung, die Rüstungsausgaben auf zwei Prozent des BIP zu erhöhen, geradezu absurd. Den Russen ist doch heute völlig klar, dass eine (lokale) militärische Auseinandersetzung mit einem riesigen Debakel für sie enden würde. Und schon aus Selbsterhaltungstrieb werden sie eine solche Auseinandersetzung mit allen Mitteln zu vermeiden suchen. Die NATO-Politik der weiteren Aufrüstung, bemäntelt mit der Lüge vor der russischen Gefahr, ist unlogisch, den wirklichen Interessen Europas völlig entgegengesetzt, verhindert die Lösung dringlichster Probleme und – an schlimmsten - steigert die Gefahr eines Europa vernichtenden Krieges. Auf der Tagesordnung stehen also keinesfalls weitere Aufrüstung, die Beinahe-Verdoppelung des Rüstungsbudgets, sondern der Einsatz für eine weltweite Abrüstung, auch wenn das den Interessen mächtiger Rüstungskonzerne, deren Lobbyisten und hochbezahlten NATO-Strategen widerspricht.
Aber es gibt doch für Europa eine reale und höchst gefährliche, sogar existentielle Bedrohung. Die Szenarien, die ernstzunehmende Wissenschaftler über die Folgen des Klimawandels aufzeigen, sind erschreckend, für jedermann nachlesbar und mit Wirkungen verbunden, die heute noch gar nicht bis ins Detail absehbar sind. Aber auf alle Fälle steht fest, dass im globalen Maßstab der Klimawandel das größte Risiko für das Fortbestehen einer lebenswerten Gesellschaft darstellt. Betrachtet man hingegen die Anstrengungen, diese Auswirkungen abzuschwächen, so stellt man nur geringe bis keine Aktivitäten fest. Trump redet wenigstens davon, dass er nichts dagegen tut; die europäischen Regierungen reden davon, viel zu tun, machen aber so gut wie nichts. Regierungen, die vom Volk Schaden abwenden sollen, lassen zu, dass Gefahren immer größer werden. Dabei aktivieren sie unsinnige Nebenerscheinungen, wie mit dem ständigen Gerede von der russischen Gefahr und der Notwendigkeit, immer mehr Geld zur Abwehr dieser imaginären Gefahr einzusetzen. Für die Abwehr der realen Gefahr lassen diese Regierungen zu, dass weder sinnvolle strategische Konzepte erarbeitet noch die erforderlichen Mittel bereitgestellt werden.
Es ist also höchste Zeit, die Prioritäten zu bestimmen, welche Gefahren den Kontinent wirklich bedrohen und wie diese bekämpft werden müssen. Die NATO ist dabei extrem kontraproduktiv; benötigt wird schon heute eine schlagkräftige Organisation, die weltweit den Klimawandel bekämpft, bei daraus resultierenden Katastrophen wirksam hilft und die entsprechend mit personellen, materiellen und finanziellen Mitteln ausgestattet ist. Das Umlenken von Mitteln für die Rüstung könnte eine wirksame Möglichkeit beim Kampf gegen den Klimawandel und seine katastrophalen Folgen sein. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, um endlich konsequent den Fortbestand unserer Zivilisation in Angriff zu nehmen. Panzer, Raketen und sonstige Waffen sind dafür völlig ungeeignet.
Uwe Trostel
Veröffentlicht in der jungen Welt am 29.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Gut aufgepasst

    Statt der jungen Generation angesichts der dramatischen Zerstörung ihrer zukünftigen Lebensgrundlagen bei ihrem Aufschrei Schulschwänzen vorzuwerfen, könnte man ihr auch zugute halten, in der Schule, ...
    Richard Jaruwek, Markkleeberg
  • Letzte Chance: Unsere Kinder

    Spätestens seit dem Mittelalter erlebt die Weltbevölkerung immer wieder fatale Auswüchse politischer Allmachtsphantasien, die die gnadenlose Unterwerfung und Ausbeutung oder gar die Ausrottung weniger...
    Peter Richartz, Solingen
  • Wohin geht es?

    »Fridays for Future« weltweit, Gelbwesten, Frauenstreiktag, Menschen, die »aufstehen« gegen Ausgeburten dieses kapitalistischen Systems und Wirtschaftens, das verwirrt offenbar die Welt der Medien. Od...
    Roland Winkler, Aue
  • Abrüsten und Klima retten!

    Die weltweiten Demonstrationen junger Menschen einschließlich streikender Schülerinnen und Schüler unter dem Motto »Fridays for Future« sind grundsätzlich aller Unterstützung der erwachsenen Generatio...
    Prof. Gregor Putensen, Greifswald
  • Jeder ist gefordert

    Blaumachen für den blauen Planeten ist entschuldbar. Die Jugend geht für die Zukunft unseres Erdballs und der Menschheit auf die Straße, das sollten wir unterstützen. Politik und Wirtschaft versagen b...
    Rainer Kirmse, Altenburg
  • Zerstört nicht unsere Zukunft!

    Es ist gut und richtig, dass weltweit Schüler auf die Straße gehen, um für ihre Zukunft zu demonstrieren, eigentlich geht ja uns alle der Klimaschutz an, aber die Auswirkungen werden vor allem die jun...
    René Osselmann, Magdeburg
  • In guter Tradition

    Die Schüler setzen die historische Reihe fort, die seit mindestens dem letzten Jahrhundert gilt. Jugendbewegungen zeigen den vermeintlichen Polit-profis auf, wie wenig ihre Stimme von ihnen gehört wir...
    Georg Dovermann, Bonn
  • Auf Marx hören

    Es liegt daran, dass das Ziel einer kapitalistischen Produktion der Profit ist. Darauf, dass genau dies zur völligen Zerstörung unseres Planeten führt, hat Karl Marx bereits vor 150 Jahren hingewiesen...
    Emil Schaarschmidt