Gegründet 1947 Donnerstag, 25. April 2019, Nr. 96
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Globaler Streik: Kampf ums Klima vom 15.03.2019:

Wohin geht es?

»Fridays for Future« weltweit, Gelbwesten, Frauenstreiktag, Menschen, die »aufstehen« gegen Ausgeburten dieses kapitalistischen Systems und Wirtschaftens, das verwirrt offenbar die Welt der Medien. Oder darf der Eindruck nicht entstehen, wenn sichtlich die bekannten Klischees von gut oder böse durcheinandergeraten? Wenn dann auch noch Heiligtümer wie Demokratie, Freiheit und Menschenrechte ins Wanken geraten, wird es erklärungsbedürftig. Aus der liberalen Eliteecke ist wenig Lob für junge Menschen zu hören, die sich demokratisch um ihre Zukunft sorgen, Politik und Wirtschaft an ihre Verantwortung erinnern. Oder haben wir von deren Verantwortung immer nur Falsches vorgemacht bekommen? Plötzlich sorgen sich Politiker um ausfallende Schulstunden, wogegen sie schon viele Jahre nichts tun. Peinlichst, wichtigtuerisch, nichtssagend und überheblich tritt bei »Markus Lanz« im ZDF eine FDP-Politikerin gegen eine Hamburger Schülerin auf, die sich für Klima- und Umweltschutz engagiert. Von glaubhafter, überzeugender Erklärung kam nichts, dafür Fragen, die nicht beantwortet wurden. Gelbwesten demonstrieren seit Wochen gegen die sozialen Missstände, aber als Helden und engagierte Demokraten werden sie in dem Falle nicht wahrgenommen. Was Venezuela angeht, wird das ganz anders kommentiert, wie jeder Protest in einigen anderen Ländern längst höchstes Lob und Anfeuerung erhalten würde. Frauenstreiktag, auch das eher unterbelichtet. Wir haben doch den Feiertag in Berlin und das Wahlrecht auch. Toll, also. Was wollt ihr noch? Gegen den alltäglichen Rassismus, gegen Naziumtriebe engagieren sich Bündnisse, die bestenfalls mal wohlmeinend erwähnt werden, wenn es in politische Kommentare passt. Wenn »Aufstehen« auch zunächst gescheitert sein mag – der Drang im Volke zum »Aufstehen« ist real existent und hat viele Gründe. Proteste gegen Polizeigesetze, die mit gelobten Grundrechten nichts mehr gemein haben, werden auch kleingehalten. Öffentliche Naziverherrlichung und Rassismus werden entsetzt und empört, ahnungslos und verwundert wahrgenommen. Dabei stellt keiner die Frage, warum erst dann reagiert wird, wenn jemand es öffentlich macht. Es ist nämlich längst Normalität, und bis in Vorstände, Gremien oder Parlamente scheint es nicht mehr anstößig zu sein. ATTAC wird die Gemeinnützigkeit aberkannt. Andere sind im Visier. Und überall sind es Organisationen, die Kritik an Politik und Wirtschaft neoliberal-kapitalistsicher Prägung üben. Demokratie, Freiheit und Recht wird jenen abgesprochen, die gesellschaftliche Kritik üben. Wohin geht es?
Roland Winkler, Aue
Veröffentlicht in der jungen Welt am 25.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Gut aufgepasst

    Statt der jungen Generation angesichts der dramatischen Zerstörung ihrer zukünftigen Lebensgrundlagen bei ihrem Aufschrei Schulschwänzen vorzuwerfen, könnte man ihr auch zugute halten, in der Schule, ...
    Richard Jaruwek, Markkleeberg
  • Fortbestand der Zivilisation

    In unserer Zeit stellt sich vehement die Frage, worin die gefährlichsten Bedrohungen für den Fortbestand der Zivilisation bestehen. Für die Regierenden scheint das die russische Gefahr zu sein, zumind...
    Uwe Trostel
  • Letzte Chance: Unsere Kinder

    Spätestens seit dem Mittelalter erlebt die Weltbevölkerung immer wieder fatale Auswüchse politischer Allmachtsphantasien, die die gnadenlose Unterwerfung und Ausbeutung oder gar die Ausrottung weniger...
    Peter Richartz, Solingen
  • Abrüsten und Klima retten!

    Die weltweiten Demonstrationen junger Menschen einschließlich streikender Schülerinnen und Schüler unter dem Motto »Fridays for Future« sind grundsätzlich aller Unterstützung der erwachsenen Generatio...
    Prof. Gregor Putensen, Greifswald
  • Jeder ist gefordert

    Blaumachen für den blauen Planeten ist entschuldbar. Die Jugend geht für die Zukunft unseres Erdballs und der Menschheit auf die Straße, das sollten wir unterstützen. Politik und Wirtschaft versagen b...
    Rainer Kirmse, Altenburg
  • Zerstört nicht unsere Zukunft!

    Es ist gut und richtig, dass weltweit Schüler auf die Straße gehen, um für ihre Zukunft zu demonstrieren, eigentlich geht ja uns alle der Klimaschutz an, aber die Auswirkungen werden vor allem die jun...
    René Osselmann, Magdeburg
  • In guter Tradition

    Die Schüler setzen die historische Reihe fort, die seit mindestens dem letzten Jahrhundert gilt. Jugendbewegungen zeigen den vermeintlichen Polit-profis auf, wie wenig ihre Stimme von ihnen gehört wir...
    Georg Dovermann, Bonn
  • Auf Marx hören

    Es liegt daran, dass das Ziel einer kapitalistischen Produktion der Profit ist. Darauf, dass genau dies zur völligen Zerstörung unseres Planeten führt, hat Karl Marx bereits vor 150 Jahren hingewiesen...
    Emil Schaarschmidt