Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Freitag, 24. Mai 2019, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.03.2019, Seite 1 / Titel
Globaler Streik

Kampf ums Klima

Weltweit gehen heute Schüler auf die Straße, um gegen die Verursacher der Erderwärmung zu protestieren
Von Wolfgang Pomrehn
S 01.jpg
In mindestens 105 Ländern wird es heute Demonstrationen für Klimaschutz geben: Der Junge Lionel am 2. Februar in Bern

Ist dies der Beginn einer neuen, internationalen Jugendbewegung? In mindestens 105 Ländern, von Argentinien bis Zypern, von China bis Bolivien, wird es am heutigen Freitag Schulstreiks und Demonstrationen für Klimaschutz geben. Allein in Deutschland sind in mehr als 210 Städten Aktionen angemeldet, um endlich wirksame Maßnahmen gegen die große Klimakrise einzufordern. Inzwischen ist es höchste Zeit. Seit vielen Jahrzehnten sind die Fakten zur Erderwärmung bekannt, doch geschehen ist bisher herzlich wenig. In den USA wurde die Regierung schon 1965 offiziell von namhaften Wissenschaftsorganisationen gewarnt, in Westdeutschland spätestens 1987. In Deutschland gingen die Emissionen seit 1990 durchschnittlich nur um weniger als ein Prozent pro Jahr zurück. Seit rund zehn Jahren herrscht praktisch Stillstand. Der deutsche Treibhausgasausstoß verharrt auf einem viel zu hohen Niveau. Die Emissionen des Straßenverkehrs waren in den letzten Jahren sogar wieder höher als 1990.

Inzwischen vergeht kaum eine Woche ohne neue Schreckensmeldungen. Auf Grönland schmilzt das Eis noch schneller als erwartet, auftauende Permafrostböden setzen zusätzliche Treibhausgase frei. Russland, die USA und Australien werden von verheerenden Wald- und Buschbränden heimgesucht, katastrophale Wirbelstürme verwüsten Länder wie Haiti, die die Schäden kaum aus eigener Kraft beheben können. Dürren treiben wie Ende des letzten Jahrzehnts in Syrien die Menschen vom Land in die Städte, wo die sozialen Spannungen weiter zunehmen. Inzwischen ist die globale Temperatur bereits um rund ein Grad über das vorindustrielle Niveau gestiegen. Die Jahre 2015 bis 2018 waren die vier wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Geht diese Entwicklung ungebremst weiter, wird die 1,5-Grad-Schwelle voraussichtlich bereits in den 2030er Jahren überschritten. Danach ist unter anderem mit dem Absterben nahezu aller tropischen Korallenriffe zu rechnen.

Aufgrund der langen Untätigkeit muss es jetzt um so schneller gehen. Spätestens 2030 muss das letzte Kohlekraftwerk stillgelegt werden, fordern die Schüler. Zehntausende Wissenschaftler stellen sich hinter sie. Aus dem deutschsprachigen Raum kamen innerhalb nur einer Woche mehr als 19.000 Unterschriften aktiver Forscher zusammen, die eine radikale Wende fordern. In den 2040er Jahren müssten weltweit die Treibhausgasemissionen auf Null heruntergefahren sein, fordern sie. Im Interesse der Klimagerechtigkeit müsse dieses Ziel in den reichen Ländern früher, spätestens bis 2040 erreicht sein. In Belgien, den Niederlanden, den USA, Frankreich, Australien und anderswo gibt es ähnliche Initiativen von Wissenschaftlern, die den Schülern den Rücken stärken. Hierzulande rufen die Schüler derweil dazu auf, die Wahl des Europaparlaments zur Klimawahl zu machen. Wer ihre Anliegen unterstütze, solle keine Partei wählen, die keinen ausreichenden Plan für Klimaschutz habe, so einer der Schülersprecher am Dienstag vor der Presse in Berlin.

Derweil reichten am Donnerstag in Frankreich zwei Millionen Bürger eine Klage gegen den Staat wegen unzureichender Klimaschutzmaßnahmen ein. In Deutschland ist ein ähnliches Begehren seit einigen Monaten beim Bundesverfassungsgericht anhängig. In den Niederlanden war eine entsprechende Klage bereits erfolgreich. Die dortige Regierung muss daher die Stillegung eines Kohlekraftwerks von 2024 auf dieses Jahr vorziehen. Das letzte dieser Art wird im Nachbarland bereits 2025 vom Netz gehen.

Debatte

  • Beitrag von günther d. aus b. (15. März 2019 um 17:40 Uhr)
    Es ist schon erstaunlich, dass die Jugend diesen Weg geht. Dafür ist ihr zu danken, und sie sollte auch von uns Alten unterstützt werden. Das Klima und seine sich anbahnende Veränderung sind ein Problem auf diesem Globus. Es ist allerdings falsch zu glauben, dass sich mit solchen Aktionen die Vorgänge im Weltall nach den Wünschen der Erdbewohner gestalten lassen. Das Mögliche besteht nur darin, die neue Erderwärmung zu verlangsamen. Schließlich sind Eiszeiten und Warmzeiten geologische, natürliche Prozesse.
    Aber was bisher aus den Betrachtungen zu Gefahren auf diesem Erdenrund völlig außer acht geraten ist, ist ein völlig anderes und nur vom Homo sapiens Gemachtes. Es ist die Kriegsgefahr! Und solange ein winzig kleines Häufchen dieses Homo sapiens aus der massenhaften Tötung seiner Artgenossen ein profitables Geschäft machen kann, sind doch die Freitagsdemonstrationen der Schüler im Spiel der realen Kräfte auf dem Globus nur kindliche und wenig schädliche Spielereien. Und es bleibt die Frage, wie kann dieses Problem der ständigen Kriege und die Vorbereitung weitaus gewaltigerer Auseinandersetzungen heute noch gewissermaßen am normalen Leben vorbei ablaufen? Überall werden die Rüstungsausgaben vergrößert, und überall sind sich Nachbarn spinnefeind bzw. werden dazu getrimmt. Cui bono, wem nützt das? Glauben denn die Clans der Waffenindustrie, dass sie sich im Ernstfall in einem sicheren Loch verkriechen können?
    Also, liebe Kinder, demonstriert gegen Kriege und ihre Produzenten. Wenn Euch das gelingt, seid ihr auf diesem Globus gut aufgehoben.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Richard Jaruwek, Markkleeberg: Gut aufgepasst Statt der jungen Generation angesichts der dramatischen Zerstörung ihrer zukünftigen Lebensgrundlagen bei ihrem Aufschrei Schulschwänzen vorzuwerfen, könnte man ihr auch zugute halten, in der Schule, ...
  • Uwe Trostel: Fortbestand der Zivilisation In unserer Zeit stellt sich vehement die Frage, worin die gefährlichsten Bedrohungen für den Fortbestand der Zivilisation bestehen. Für die Regierenden scheint das die russische Gefahr zu sein, zumind...
  • Peter Richartz, Solingen: Letzte Chance: Unsere Kinder Spätestens seit dem Mittelalter erlebt die Weltbevölkerung immer wieder fatale Auswüchse politischer Allmachtsphantasien, die die gnadenlose Unterwerfung und Ausbeutung oder gar die Ausrottung weniger...
  • Roland Winkler, Aue: Wohin geht es? »Fridays for Future« weltweit, Gelbwesten, Frauenstreiktag, Menschen, die »aufstehen« gegen Ausgeburten dieses kapitalistischen Systems und Wirtschaftens, das verwirrt offenbar die Welt der Medien. Od...
  • Prof. Gregor Putensen, Greifswald: Abrüsten und Klima retten! Die weltweiten Demonstrationen junger Menschen einschließlich streikender Schülerinnen und Schüler unter dem Motto »Fridays for Future« sind grundsätzlich aller Unterstützung der erwachsenen Generatio...
  • alle Leserbriefe

Ähnliche:

Regio: