Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Globaler Streik: Kampf ums Klima vom 15.03.2019:

Zerstört nicht unsere Zukunft!

Es ist gut und richtig, dass weltweit Schüler auf die Straße gehen, um für ihre Zukunft zu demonstrieren, eigentlich geht ja uns alle der Klimaschutz an, aber die Auswirkungen werden vor allem die jungen Generationen spüren! Und so ist es nur folgerichtig, dass Schüler für den Umweltschutz Aufstehen, denn sie müssen am Ende das ausbaden, was die Generationen vor ihnen versaut haben, zum Beispiel mit dem Raubbau an Bodenschätzen und den Rodungen von Wäldern für die Habgier einiger weniger Menschen! Es ist gut, dass die Schüler jeden Freitag ein klares Zeichen setzen unter dem Motto: Es reicht, zerstört nicht weiter die Umwelt und somit unsere Zukunft!
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 15.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wohin geht es?

    »Fridays for Future« weltweit, Gelbwesten, Frauenstreiktag, Menschen, die »aufstehen« gegen Ausgeburten dieses kapitalistischen Systems und Wirtschaftens, das verwirrt offenbar die Welt der Medien. Od...
    Roland Winkler, Aue
  • Abrüsten und Klima retten!

    Die weltweiten Demonstrationen junger Menschen einschließlich streikender Schülerinnen und Schüler unter dem Motto »Fridays for Future« sind grundsätzlich aller Unterstützung der erwachsenen Generatio...
    Prof. Gregor Putensen, Greifswald
  • Jeder ist gefordert

    Blaumachen für den blauen Planeten ist entschuldbar. Die Jugend geht für die Zukunft unseres Erdballs und der Menschheit auf die Straße, das sollten wir unterstützen. Politik und Wirtschaft versagen b...
    Rainer Kirmse, Altenburg
  • In guter Tradition

    Die Schüler setzen die historische Reihe fort, die seit mindestens dem letzten Jahrhundert gilt. Jugendbewegungen zeigen den vermeintlichen Polit-profis auf, wie wenig ihre Stimme von ihnen gehört wir...
    Georg Dovermann, Bonn
  • Auf Marx hören

    Es liegt daran, dass das Ziel einer kapitalistischen Produktion der Profit ist. Darauf, dass genau dies zur völligen Zerstörung unseres Planeten führt, hat Karl Marx bereits vor 150 Jahren hingewiesen...
    Emil Schaarschmidt