Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. November 2019, Nr. 267
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Globaler Streik: Kampf ums Klima vom 15.03.2019:

Abrüsten und Klima retten!

Die weltweiten Demonstrationen junger Menschen einschließlich streikender Schülerinnen und Schüler unter dem Motto »Fridays for Future« sind grundsätzlich aller Unterstützung der erwachsenen Generation von Eltern, Großeltern oder Repräsentanten der Öffentlichkeit wert. Auch wenn unter den Schulpflichtigen zweifellos der/die eine oder andere lediglich als Mitläufer den globalen umweltpolitischen Anlass zum Schuleschwänzen genutzt haben mag. Der Rückhalt für die Aktionen der jungen Generation in über hundert Ländern des Erdballs durch die mehr als 14.000 Wissenschaftler vereinende Initiative »Scientists for Future« sollte als verpflichtende Mahnung das Gewissen der Staatsführungen und der sie stützenden Politiker endlich ihr Gewissen schlagen lassen und zu entschlossenen konkreten Handlungen veranlassen. Danach sieht es jedoch nicht aus, wenn man die gesteigerte Rüstungswut, die Militarisierung der internationalen Politik durch geopolitische Konfrontations- und Erpressungstrategien bis hin zu einem nie gekannten Höhepunkt des Waffenexports in Betracht zieht. Das Verhindern eines klimatischen Umkippens unseres Planeten hat eine großmachtpolitische und waffentechnische Abrüstung in historisch kürzesten Fristen zu Voraussetzung. Ein Großkrieg mit seinen verheerenden globalen Konsequenzen für die Existenz der Menschheit erbringt im Sinne des Clausewitzschen Theorems von der »Fortsetzung der Politik mit den Mitteln militärischer Gewalt« anders als früher kein rationales politisches Ergebnis mehr. Ob die politischen und wirtschaftlichen Verantwortungsträger nicht nur in den Großmachtstaaten, sondern auch in den kleineren Ländern tatsächlich dazu bereit sind, sich dieser Erkenntnis in ihrem Handeln nicht mehr zu verschließen, muss größte Zweifel wecken. Da lässt beispielsweise Trump grüßen … Fazit: Der Kampf gegen den Klimawandel kann erst dann gewonnen werden, wenn der internationale Frieden wieder durch ein stabiles Vertragssystem von Rüstungskontrolle und Abrüstung gesichert wird. Klimaschutz und Abrüstung gehören somit untrennbar zusammen!
Prof. Gregor Putensen, Greifswald
Veröffentlicht in der jungen Welt am 19.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Gut aufgepasst

    Statt der jungen Generation angesichts der dramatischen Zerstörung ihrer zukünftigen Lebensgrundlagen bei ihrem Aufschrei Schulschwänzen vorzuwerfen, könnte man ihr auch zugute halten, in der Schule, ...
    Richard Jaruwek, Markkleeberg
  • Fortbestand der Zivilisation

    In unserer Zeit stellt sich vehement die Frage, worin die gefährlichsten Bedrohungen für den Fortbestand der Zivilisation bestehen. Für die Regierenden scheint das die russische Gefahr zu sein, zumind...
    Uwe Trostel
  • Letzte Chance: Unsere Kinder

    Spätestens seit dem Mittelalter erlebt die Weltbevölkerung immer wieder fatale Auswüchse politischer Allmachtsphantasien, die die gnadenlose Unterwerfung und Ausbeutung oder gar die Ausrottung weniger...
    Peter Richartz, Solingen
  • Wohin geht es?

    »Fridays for Future« weltweit, Gelbwesten, Frauenstreiktag, Menschen, die »aufstehen« gegen Ausgeburten dieses kapitalistischen Systems und Wirtschaftens, das verwirrt offenbar die Welt der Medien. Od...
    Roland Winkler, Aue
  • Jeder ist gefordert

    Blaumachen für den blauen Planeten ist entschuldbar. Die Jugend geht für die Zukunft unseres Erdballs und der Menschheit auf die Straße, das sollten wir unterstützen. Politik und Wirtschaft versagen b...
    Rainer Kirmse, Altenburg
  • Zerstört nicht unsere Zukunft!

    Es ist gut und richtig, dass weltweit Schüler auf die Straße gehen, um für ihre Zukunft zu demonstrieren, eigentlich geht ja uns alle der Klimaschutz an, aber die Auswirkungen werden vor allem die jun...
    René Osselmann, Magdeburg
  • In guter Tradition

    Die Schüler setzen die historische Reihe fort, die seit mindestens dem letzten Jahrhundert gilt. Jugendbewegungen zeigen den vermeintlichen Polit-profis auf, wie wenig ihre Stimme von ihnen gehört wir...
    Georg Dovermann, Bonn
  • Auf Marx hören

    Es liegt daran, dass das Ziel einer kapitalistischen Produktion der Profit ist. Darauf, dass genau dies zur völligen Zerstörung unseres Planeten führt, hat Karl Marx bereits vor 150 Jahren hingewiesen...
    Emil Schaarschmidt