Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 28. Juni 2022, Nr. 147
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Quicklebendig nach vorn

    Das Weltsozialforum eilt von Rekord zu Rekord. Doch welche Perspektiven hat das globalisierungskritische Großereignis?
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Fraglicher Konsens

    Prominente schlagen gemeinsame Plattform des Forums vor, an der sich allerdings die Geister scheiden
    Von Aus Terra Viva, übersetzt und ergänzt von Wolfgang Pomrehn
  • Chaos im Blätterwald

    Medienerfahrungen beim WSF: Auch eine bessere Kommunikation muß möglich sein. Dezentralisierung schafft neue Probleme
    Von Marcelo Pereira (IPS), Montevideo
  • Radikalreform der UNO

    Gruppen auf Weltsozialforum: Abkehr vom gegenwärtigen System der Vereinten Nationen nicht nur möglich, sondern »ethische Notwendigkeit«
    Von Hilmi Toros (IPS)
  • Blick über den Tellerrand

    Chance für eine neue linke Perspektive: Im Juli soll in Erfurt das Sozialforum Deutschland ins Leben gerufen werden
    Von Angela Klein
  • Zeitbombe für Europa

    Kanzler Schröder will bei EU-Präsident Barroso Schadensbegrenzung bei Dienstleistungsrichtlinie erreichen. Auch Handwerksverband warnt vor Arbeitsmarktdesaster.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Krieg bringt mehr Profit

    Die militärische Absicherung neoliberaler Ausbeutungsverhältnisse stand im Zentrum der 41. Münchner Sicherheitskonferenz.
    Von Jürgen Wagner.
  • Weitere Milliarden für den Krieg

    Bush legte Nachtragshaushalt für US-Militäreinsatz im Irak und in Afghanistan vor. Abermals Test für Raketenschild gescheitert
  • Mehr Druck nötig

    Globales Klimaschutzabkommen tritt heute in Kraft, doch die nächsten Schritte sind ungewiß. Dabei läuft das Kyoto-Protokoll im Jahr 2012 bereits wieder aus
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Haltet den Dieb

    Wie deutsche und US-amerikanische Politiker von der eigenen Verantwortung ablenken
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Privatunternehmen Libanon

    Der saudische Milliardär Hariri nutzte seinen Job als Ministerpräsident vor allem zum eigenen Vorteil und kontrollierte nahezu den gesamten Staat
    Von Jürgen Cain Külbel
  • »Dr. Zedillo« unter Anklage

    Mexikanisches Menschenrechtszentrum erhebt Vorwürfe gegen Ex-Präsidenten. Yale-Universität unter Druck
    Von Harald Neuber
  • Ende des Terrorkrieges »nicht akzeptabel«

    US-Präsident Bush und neuer Justizminister González wollen Antiterrorgesetze auf unbestimmte Zeit verlängern. Widerstand von Bürgerrechtsorganisationen
    Von Harald Neuber
  • Siedlung in der Wüste

    Israel will Ortschaft für Familien aus Gazastreifen bauen. Übergabe von Jericho weiter verzögert
  • Zucht, Uniform und Flagge

    Gegen die USA und Jausengegner: Nach der Ski-WM ist Österreich wieder eine Skination
    Von Franz Schandl
  • Latin Lovers

    Neues Spiel, neues Glück
    Von André Dahlmeyer, Ushuaia

Drei Wochen lang gratis junge Welt lesen: das Probeabo. Aufklärung statt Propaganda!
Das Probeabo endet automatisch, muss nicht abbestellt werden.