Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 03.06.2019, Seite 2 / Inland

Grundsteuer beunruhigt Genossenschaften

München. Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Grundsteuer sorgen für große Unruhe bei Wohnungsgenossenschaften und kommunalen Wohnungsgesellschaften in den Großstädten. Diese fürchten stark steigende Steuerzahlungen, die direkt die Mieter treffen würden. Der Wohnungsverband GdW geht davon aus, dass das »untere Mietsegment« überdurchschnittlich belastet werden würde. Scholz’ Vorschlag »widerspricht damit auch dem Anliegen des bezahlbaren Wohnens«, heißt es in einer Stellungnahme des Verbands. Grund ist der rasante Anstieg der Bodenpreise in den Großstädten, denn der Wert der Grundstücke soll künftig in die Berechnung der Steuer einfließen. (dpa/jW)