Aus: Ausgabe vom 12.10.2018, Seite 4 / Inland

Telenotarztversorgung in NRW geplant

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Landesregierung will flächendeckend sogenannte Telenotärzte einführen, die per Video in die Rettungswagen am Einsatzort geschaltet werden. »Nicht bei jedem akuten Notfall muss eine Notärztin oder ein Notarzt physisch anwesend sein«, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) der Rheinischen Post aus Düsseldorf (Donnerstagausgabe). Telenotärzte könnten per Video alle erhobenen Messwerte und die Krankengeschichte der Patienten bewerten. Laumann sieht vor allem für ländliche Regionen ein großes Potential. Die Telenotärzte sollen ergänzend zum bisherigen System eingesetzt werden. (AFP/jW)

Mehr aus: Inland
  • Abschiebung von kurdischem Aktivisten nach Bulgarien zunächst verhindert. Haft in Türkei droht
    Gitta Düperthal
  • Thema Wohnen bringt viele Studierende dazu, politisch aktiv zu werden. Auch Bessergestellte sind betroffen. Ein Gespräch mit Ronja Hesse
    Ralf Wurzbacher
  • Opposition kritisiert sozialpolitisches Maßnahmenpaket der Bundesregierung
  • Bundestag diskutierte am Donnerstag über Geschlechtseinträge
    Markus Bernhardt
  • Prozess gegen Berlinerin wegen »Verwahrlosung« ihrer Wohnung. Richterin betont Vermieterrecht
    Jan Greve
  • Strategiekonferenz: Senat stellt neue Programme zum Kampf gegen Obdachlosigkeit in der Hauptstadt vor
    Susan Bonath
  • Kohlekommission zu Besuch in der Lausitz. Politiker um die Region »besorgt« – und die Energiewirtschaft
    Bernd Müller