Aus: Ausgabe vom 12.10.2018, Seite 1 / Inland

Deutscher Staat mit Milliardenvermögen

Berlin. Das Finanzvermögen des deutschen Staates summierte sich Ende 2017 auf 932,1 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren 5,4 Prozent oder 47,7 Milliarden Euro mehr als Ende 2016. Der Bund allein weist ein Finanzvermögen von 335,9 Milliarden Euro auf, ein Plus von 4,7 Prozent. Dazu trug der neu eingerichtete »Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung« maßgeblich bei. Hier zahlten die Betreiber der 25 deutschen Atomkraftwerke insgesamt 24,1 Milliarden Euro ein. Damit sollen die Zwischen- und die Endlagerung des radioaktiven Abfalls bezahlt werden. Die Länder erhöhten ihr Finanzvermögen um 1,3 Prozent auf 234 Milliarden Euro, die Gemeinden um 7,1 Prozent auf 205,2 Milliarden Euro. Die Sozialversicherung kam auf ein Plus von 11,2 Prozent auf 157 Milliarden Euro. (Reuters/jW)

Mehr aus: Inland
  • Abschiebung von kurdischem Aktivisten nach Bulgarien zunächst verhindert. Haft in Türkei droht
    Gitta Düperthal
  • Thema Wohnen bringt viele Studierende dazu, politisch aktiv zu werden. Auch Bessergestellte sind betroffen. Ein Gespräch mit Ronja Hesse
    Ralf Wurzbacher
  • Opposition kritisiert sozialpolitisches Maßnahmenpaket der Bundesregierung
  • Bundestag diskutierte am Donnerstag über Geschlechtseinträge
    Markus Bernhardt
  • Prozess gegen Berlinerin wegen »Verwahrlosung« ihrer Wohnung. Richterin betont Vermieterrecht
    Jan Greve
  • Strategiekonferenz: Senat stellt neue Programme zum Kampf gegen Obdachlosigkeit in der Hauptstadt vor
    Susan Bonath
  • Kohlekommission zu Besuch in der Lausitz. Politiker um die Region »besorgt« – und die Energiewirtschaft
    Bernd Müller