Aus: Ausgabe vom 14.07.2018, Seite 4 / Inland

BGH-Urteil über digitales Erbe

Karlsruhe. Persönliche Inhalte im Netz fallen genauso wie Briefe oder Tagebücher von Verstorbenen an deren Erben. Das entschied der Bundesgerichtshof am Donnerstag nach jahrelangem Rechtsstreit. Es gebe keinen Grund, digitale Inhalte anders zu behandeln als analoge, hieß es in der Urteilsbegründung. Geklagt hatte eine Frau, die Facebook-Chatverläufe ihrer verstorbenen Tochter einsehen wollte. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland