Aus: Ausgabe vom 13.07.2018, Seite 11 / Feuilleton

Selbst spielen

Sandkiste, Zappelnetz und Tunnelröhre – die Bundeskunsthalle in Bonn widmet sich von diesem Freitag an der Geschichte des Spielplatzes. Vor allem zwischen 1950 und 1980 wurde viel experimentiert: Pädagogen, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten und Künstler tobten sich aus. Sie entwickelten unterschiedliche Konzepte, wie die Spiellandschaft, die Spielskulptur und den Abenteuerspielplatz, auf dem sich die Kinder ihr Umfeld selbst gestalten konnten. Die Ausstellungsbesucher können bis zum 28. Oktober nicht nur schauen und sich informieren, sondern auf dem Dach und dem Vorplatz selbst spielen. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Feuilleton