Aus: Ausgabe vom 13.07.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Abstieg nach vorne

Spiegel TV | Mi., 23.25 Uhr, Sat.1

Frau_von_NRW_Innenmi_46805084.jpg
Sind die zu lieb? Zwei »Fahrradcops« und ein SPD-Innenminister aus NRW (Mitte), damals im schönen Kölner Mai 2013

Der Polizist auf dem Fahrrad, das unbekannte Wesen im Sicherheitsstaat BRD. Man erkennt ihn kaum im Alltag, aber gut ausgeleuchtet im Fernsehen. Unter dem Titel »Duell auf der Straße – die Kölner Fahrradcops sind zurück« widmet sich Spiegel-TV diesen kaum bekannten Helden. Das ist also Investigativ- und Qualitätsjournalismus von heute: zeigen, wie jemand eine gaaaaaanz ruhige Kugel schiebt. Fernsehyoga für Fortgeschrittene, sehr angenehm. Die »Fahrradcops« stoppen, belehren und überprüfen die anderen Fahrradfahrer, die hinten ohne Licht, auf dem Bürgersteig oder mit einer Flasche Bier unter dem Sattel unterwegs sind. Da kann man pausieren, verdauen, wegnicken und sich allgemein fragen: Sind diese Beamten zu lieb für die normale Polizei? Leider haben sie kein Blaulicht auf dem Fahrradhelm. Wenn sie zu einem Fahrradunfall gerufen werden, heißt es über Funk, es sei jemand »über den Lenker abgestiegen«. Und wenn sie dann hinkommen, ist mal wieder keiner verletzt. (cm)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton