Aus: Ausgabe vom 13.07.2018, Seite 11 / Feuilleton

Geschichten des Krieges

Ehemalige Kämpfer der kolumbianischen FARC-Guerilla haben einen Film produziert. »Historias de guerra« (»Geschichten des Krieges«) wurde am Mittwoch (Ortszeit) auf einem Filmfestival in der Hauptstadt Bogotá gezeigt. In den knapp 90 Minuten erzählen die Männer und Frauen, wie sie die Zeit des Bürgerkrieges in Kolumbien erlebt haben. Acht Filmexperten, die anonym bleiben wollen, halfen ihnen dabei. Im November 2016 haben die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) und die Regierung den bewaffneten Konflikt mit mehr als 220.000 Toten und Millionen Vertriebenen durch einen Friedensvertrag beigelegt. Die Guerilleras und Guerilleros legten ihre Waffen nieder. In Kolumbien wurden seitdem jedoch zahlreiche soziale Aktivisten, häufig im Zusammenhang mit Landkonflikten, getötet. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Feuilleton