Aus: Ausgabe vom 23.06.2018, Seite 7 / Ausland

Rumänischer Politiker verurteilt

Bukarest. Der Chef der regierenden Sozialdemokraten in Rumänien ist wegen Scheinbeschäftigung zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Ein Gericht in Bukarest sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass Liviu Dragnea zwei Mitarbeiterinnen des Kinderschutzes aus seinem Wahlkreis Teleorman dazu gebracht hatte, für die örtlichen Parteiorgane zu arbeiten. Laut Staatsanwaltschaft sorgte er dafür, dass sie weiter für ihre ursprüngliche Arbeit bezahlt wurden. Dragnea streitet die Vorwürfe ab und geht gegen das Urteil in Berufung.

Die Vorwürfe beziehen sich auf die Jahre 2006 bis 2012. Dragnea war damals Präsident des Kreistags von Teleorman. Heute gilt der 55jährige als mächtigster Politiker des Landes. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Nicaragua: Konfrontation zwischen rechter Opposition, Behörden und Anhängern der Regierung spitzt sich zu
    Jan Schwab, Bogotá
  • Rom unterstützt Abschottung Europas und EU-Pläne von Flüchtlingslagern in Nordafrika. Hetze gegen Sinti und Roma
    Gerhard Feldbauer
  • Vor den Wahlen in der Türkei haben die Menschen wieder Hoffnung auf Veränderung. Präsident Erdogan verliert Kontakt zur Bevölkerung
    Max Zirngast, Ankara
  • Spanien: Verurteilte Vergewaltiger freigelassen. Spontane Proteste landesweit
    Carmela Negrete