Aus: Ausgabe vom 23.06.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Ricardo Stuckert

Enge Verbundenheit

Gemeinsam mit der Vorsitzenden der brasilianischen Arbeiterpartei (PT), Gleisi Hoffmann, nahm am Donnerstag Uruguays Expräsident José »Pepe« Mujica an einer Kundgebung der Mahnwache »Lula Livre« (Freiheit für Lula) im südbrasilianischen Curitiba teil. Zuvor hatte er im dortigen Gefängnis der Bundespolizei dem befreundeten PT-Politiker Luis Inácio Lula da Silva einen Solidaritätsbesuch abgestattet. Brasiliens früherer Staatschef sitzt seit dem 7. April als politischer Gefangener in Einzelhaft. Mujica war selbst 14 Jahre seines Lebens eingekerkert. (pst)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Nicaragua: Konfrontation zwischen rechter Opposition, Behörden und Anhängern der Regierung spitzt sich zu
    Jan Schwab, Bogotá
  • Rom unterstützt Abschottung Europas und EU-Pläne von Flüchtlingslagern in Nordafrika. Hetze gegen Sinti und Roma
    Gerhard Feldbauer
  • Vor den Wahlen in der Türkei haben die Menschen wieder Hoffnung auf Veränderung. Präsident Erdogan verliert Kontakt zur Bevölkerung
    Max Zirngast, Ankara
  • Spanien: Verurteilte Vergewaltiger freigelassen. Spontane Proteste landesweit
    Carmela Negrete