Aus: Ausgabe vom 23.06.2018, Seite 4 / Inland

Heckler und Koch sagt Hauptversammlung ab

Köln. Der Kleinwaffenproduzent Heckler und Koch hat seine für Dienstag, den 26. Juni, geplante Hauptversammlung kurzfristig abgesagt. Dies teilte am Freitag der Dachverband der kritischen Aktionärinnen und Aktionäre in Köln mit. Als Grund habe der Vorstand von Heckler und Koch eine »unerwartet hohe Anmeldezahl« genannt, die die »Erwartungen und Erfahrungswerte der letzten Jahre« übersteige. Ein neuer Termin wurde nicht genannt. Der kritische Aktionär Paul Russmann erklärte, er halte das »logistische Problem« für vorgeschoben. Heckler und Koch exportiere schließlich Waffen in die ganze Welt. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Unionsstreit um Asylpolitik: SPD bereitet sich auf mögliche Neuwahl vor
  • 77. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion: Gedenkstätte Hebertshausen erinnert an ermordete Kriegsgefangene. Gespräch mit Andrea Riedle
    Gitta Düperthal
  • Menschen mit Behinderung weiter benachteiligt. Protest geplant
    Jana Frielinghaus
  • Sich fürs Vermögen der anderen bilden: »Bildungsbericht 2018« geprägt vom Dogma der Ökonomisierung
    Jan Greve
  • Bremer »Verfassungsschutz« bezeichnet Rote Hilfe erneut als »gewaltorientiert«. Die plant Gegenwehr
    Markus Bernhardt
  • Rücklagen der Arbeitsagentur aus Beiträgen Erwerbstätiger wachsen und wachsen. Bei Versicherten kommt zugleich immer weniger an
    Susan Bonath
  • Finanzminister mit Griechenland-Kompromiss. Dissens zu Merkel-Macron-Plan
  • Erfolgreiche Zwischenbilanz: Die Linke NRW lädt zum Landesparteitag. Ein Gespräch mit Alev Demirel
    Markus Bernhardt