Aus: Ausgabe vom 25.05.2018, Seite 7 / Ausland

Gewalt bedroht Demokratie in Mexiko

Mexiko-Stadt. In Mexiko sind nach Ansicht des früheren UN-Generalsekretärs Kofi Annan die Demokratie und Wahlen gefährdet. Ohne Kontrolle bedrohe die Gewalt von seiten Krimineller die demokratischen Institutionen und ohne Zweifel auch die Demokratie selbst, sagte Annan am Mittwoch in Mexiko-Stadt bei einem Vortrag vor der Wahlbehörde.

Am 1. Juli werden in Mexiko der Präsident, die Abgeordneten beider Parlamentskammern, acht Gouverneure, die Bürgermeister von Mexiko-Stadt und zahlreichen weiteren Kommunen sowie eine Reihe von Regionalparlamenten gewählt. Annan wird als internationaler Wahlbeobachter teilnehmen. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Effizienter töten: Brüssel fördert Herstellung von Killerrobotern und Hightechwaffen
    Jörg Kronauer
  • Italiens Staatspräsident beauftragt Conte mit Regierungsbildung
    Gerhard Feldbauer
  • Türkei: Parteien stellen ihre Kandidaten zur Parlamentswahl vor – prokurdische HDP als Zünglein an der Waage
    Nick Brauns
  • Gegen Korruption und Konfessionalismus im Irak: Wahlsieger »Sairun« und Muktada Sadr
    Wiebke Diehl
  • Die Vororte von Damaskus sind befreit. Ein Besuch in der syrischen Stadt Hadschar Al-Aswad
    Karin Leukefeld, Damaskus
  • Polen: Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen protestieren im Parlamentsgebäude
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Italiens neue Regierung aus rechter Fünf-Sterne-Bewegung und der rassistischen Lega steht. Ein Gespräch mit Viola Carofalo
    Gerhard Feldbauer