Aus: Ausgabe vom 25.05.2018, Seite 2 / Ausland

MH-17-Ermittler beschuldigen Russland

Bunnik. Vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugs MH 17 über der Ostukraine konzentrieren sich die internationalen Ermittlungen auf Angehörige der russischen Streitkräfte. Die Rakete, mit der die Boeing abgeschossen worden war, stammte aus Beständen der 53. Flugabwehrbrigade der Russischen Föderation in Kursk, sagte der niederländische Chefermittler Wilbur Paulissen am Donnerstag in Bunnik bei Utrecht. »Wir untersuchen nun gezielt, inwieweit die betreffende Brigade selbst aktiv am Abschuss der Maschine beteiligt war«, sagte der leitende Staatsanwalt Fred Westerbeke. Russland weist alle Vorwürfe entschieden zurück. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Effizienter töten: Brüssel fördert Herstellung von Killerrobotern und Hightechwaffen
    Jörg Kronauer
  • Italiens Staatspräsident beauftragt Conte mit Regierungsbildung
    Gerhard Feldbauer
  • Türkei: Parteien stellen ihre Kandidaten zur Parlamentswahl vor – prokurdische HDP als Zünglein an der Waage
    Nick Brauns
  • Gegen Korruption und Konfessionalismus im Irak: Wahlsieger »Sairun« und Muktada Sadr
    Wiebke Diehl
  • Die Vororte von Damaskus sind befreit. Ein Besuch in der syrischen Stadt Hadschar Al-Aswad
    Karin Leukefeld, Damaskus
  • Polen: Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen protestieren im Parlamentsgebäude
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Italiens neue Regierung aus rechter Fünf-Sterne-Bewegung und der rassistischen Lega steht. Ein Gespräch mit Viola Carofalo
    Gerhard Feldbauer