Aus: Ausgabe vom 18.05.2018, Seite 7 / Ausland

WHO: Notfallsitzung wegen Ebola in DR Kongo

Genf. Nach der Bestätigung einer ersten Ebolainfektion in einer Großstadt in der Demokratischen Republik Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine virtuelle Notfallsitzung einberufen. Die Konferenz, bei der Experten aus aller Welt per Audio- oder Videotechnik miteinander sprechen, findet am Freitag mittag statt, wie ein WHO-Sprecher am Donnerstag in Genf sagte. Bei dem Infizierten handelt es sich um einen Patienten in Mbandaka, einer Stadt mit fast 1,2 Millionen Einwohnern im Nordwesten des Landes. Dort ist es wegen der vielen Menschen, die teils eng zusammenleben, deutlich schwieriger, einen Ausbruch der ansteckenden Krankheit unter Kontrolle zu halten. Es ist der dritte bestätigte Ebolafall im Kongo. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • In Sofia trafen sich Vertreter der EU- und der »Westbalkanstaaten«. Geschlossene Reihen gegen Trump
    Roland Zschächner
  • Kuba setzt 80 Prozent der Empfehlungen des UN-Gremiums um
    Volker Hermsdorf
  • Italien: Neun Jahre nach dem Tod eines Mannes in Untersuchungshaft brechen zwei Beamte ihr Schweigen
    Martina Zaninelli
  • Neuer armenischer Regierungschef versichert Russland »Freundschaft«. Und verlangt mehr Waffenlieferungen
    Reinhard Lauterbach
  • In einer türkischen Fabrik in Serbien streikten die Beschäftigten, anschließend wurden mehrere entlassen
    Roland Zschächner