Aus: Ausgabe vom 18.05.2018, Seite 1 / Ausland

Jemen: Zehntausende fliehen vor Offensive

Aden. An Jemens Westküste hat eine Offensive der Regierungstruppen nach Angaben von Amnesty International (AI) Zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Vermutlich stehe den Bewohnern des umkämpften Gebiets aber »das Schlimmste noch bevor«, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag. Zivilisten, die aus Ortschaften südlich der Hafenstadt Hodeida fliehen konnten, berichteten demnach von »schrecklichen Granatenangriffen, Luftschlägen, Landminen und weiteren Gefahren«. Eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition kämpft auf seiten der Regierung gegen die Ansarollah, die große Gebiete im Norden und Westen des Landes kontrollieren. In dem seit drei Jahren andauernden Krieg wurden fast 10.000 Menschen getötet, mehr als 2.000 weitere starben an der Cholera. Die UNO spricht von der »schlimmsten humanitären Krise der Welt«. (AFP/dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • In Sofia trafen sich Vertreter der EU- und der »Westbalkanstaaten«. Geschlossene Reihen gegen Trump
    Roland Zschächner
  • Kuba setzt 80 Prozent der Empfehlungen des UN-Gremiums um
    Volker Hermsdorf
  • Italien: Neun Jahre nach dem Tod eines Mannes in Untersuchungshaft brechen zwei Beamte ihr Schweigen
    Martina Zaninelli
  • Neuer armenischer Regierungschef versichert Russland »Freundschaft«. Und verlangt mehr Waffenlieferungen
    Reinhard Lauterbach
  • In einer türkischen Fabrik in Serbien streikten die Beschäftigten, anschließend wurden mehrere entlassen
    Roland Zschächner