Aus: Ausgabe vom 17.05.2018, Seite 4 / Inland

Strafverfahren gegen S-Bahn-Kontrolleure

Berlin. Die Berliner Justiz hat in mehreren Fällen Anklage wegen mutmaßlicher Gewalttaten, Beleidigungs- und Betrugsdelikten gegen Fahrkartenkontrolleure des öffentlichen Personennahverkehrs erhoben. Wie der Tagesspiegel (Mittwochausgabe) berichtete, hat die Staatsanwaltschaft in sieben Fällen mit insgesamt zehn Betroffenen Strafverfahren eingeleitet. Vier Anklagen wurden demnach bereits vom Gericht zugelassen. Eine erste Hauptverhandlung sei für den heutigen Donnerstag angesetzt. Dem Artikel zufolge seien vor allem die S-Bahn und die Mitarbeiter der von ihr mit dem Kontrolldienst beauftragten Sicherheitsfirma Wisag betroffen. (jW)

Mehr aus: Inland
  • Opposition will klagen, Gewerkschaft der Polizei fürchtet Vertrauensverlust
  • G-20-Fahndung geht weiter: Polizei bittet Medien um Verwendung von Fotos mutmaßlicher Straftäter. Suche im Ausland in drei Stufen
    Kristian Stemmler
  • Umweltorganisation: 90 Prozent der Flüsse und Seen in der BRD in »beklagenswertem Zustand«
    Jana Frielinghaus
  • Angela Merkel lobt DGB-Chef Reiner Hoffmann. Dieser kündigt weitere Unterstützung der Regierungspolitik an
    Stefan Thiel
  • FDP plädiert für »liberales Bürgergeld«. Lob kommt aus der Wirtschaft
    Susan Bonath
  • Seit Monaten sitzt der G-20-Gegner Peike S. in Hamburg in Haft – trotz äußerst dürftiger Beweislage. Ein Gespräch mit Alexander Kienzle
    Kristian Stemmler