Aus: Ausgabe vom 17.05.2018, Seite 2 / Inland

NSU-Prozess: Anwälte attackieren Carsten S.

München. Im NSU-Prozess haben die Verteidiger des Ex-NPD-Funktionärs Ralf Wohlleben versucht, den Anklagevorwurf der Beihilfe zu neun Morden mit heftigen Attacken auf den Mitangeklagten Carsten S. zu erschüttern. Rechtsanwalt Olaf Klemke bestritt am Mittwoch, dass die mit Unterstützung Wohllebens gekaufte Pistole tatsächlich die Mordwaffe sei. Falsch sei auch, dass Wohlleben das Geld für den Kauf der Waffe vorgestreckt habe. Carsten S., der sich mit den Aussagen über die Waffenlieferung auch selbst belastet hatte, gehe es nur darum, den »Judaslohn« einzustreichen, damit er möglichst schnell »in sein neues, schönes, offen schwules Leben« zurückkehren könne, behauptete Klemke. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Opposition will klagen, Gewerkschaft der Polizei fürchtet Vertrauensverlust
  • G-20-Fahndung geht weiter: Polizei bittet Medien um Verwendung von Fotos mutmaßlicher Straftäter. Suche im Ausland in drei Stufen
    Kristian Stemmler
  • Umweltorganisation: 90 Prozent der Flüsse und Seen in der BRD in »beklagenswertem Zustand«
    Jana Frielinghaus
  • Angela Merkel lobt DGB-Chef Reiner Hoffmann. Dieser kündigt weitere Unterstützung der Regierungspolitik an
    Stefan Thiel
  • FDP plädiert für »liberales Bürgergeld«. Lob kommt aus der Wirtschaft
    Susan Bonath
  • Seit Monaten sitzt der G-20-Gegner Peike S. in Hamburg in Haft – trotz äußerst dürftiger Beweislage. Ein Gespräch mit Alexander Kienzle
    Kristian Stemmler