Aus: Ausgabe vom 13.02.2018, Seite 1 / Inland

G-20-Verfahren eingestellt

Hamburg. Die Staatsanwaltschaft in Hamburg hat ihre Ermittlungen gegen einen Anwalt eingestellt, der das Autonomenzentrum »Rote Flora« öffentlich vertritt, wie die Behörde am Montag mitteilte. Dem Juristen Andreas Beuth war die öffentliche Billigung von Straftaten vorgeworfen worden. Gegenüber dem NDR-Fernsehen hatte Beuth im Juli 2017 gesagt, er als Sprecher der Autonomen habe gewisse Sympathien für »solche Aktionen, aber bitte doch nicht im eigenen Viertel, wo wir wohnen«. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war das Verfahren aber einzustellen. Beuth habe sich in dem Interview von realen Ausschreitungen und Plünderungen distanziert. Allgemeine »Sympathie« auszudrücken sei so nicht strafbar. Ebenfalls eingestellt worden seien die Ermittlungen gegen die Organisatoren der »Welcome to Hell«-Demonstration am Vorabend des ersten Gipfeltags. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland