Aus: Ausgabe vom 28.12.2017, Seite 10 / Feuilleton

Das war unser Weihnachten

Mit ihrem Handy, das sie zu Weihnachten geschenkt bekommen hatte, hat eine Sechsjährige in Sulzbach/Saar am ersten Feiertag 19mal per Notruf die Führungs- und Lagezentrale der Polizei angerufen. Auf Sachalin, der größten Insel Russlands, wurde eine Raucherin von einem Schneesturm vom Balkon geweht, die 70jährige landete weich in einem Schneehaufen. In dem polnischen Städtchen Kobylka nordöstlich von Warschau überquerten in der Nacht auf Montag drei Frauen auf dem Heimweg von der Christmette einen Zebrastreifen. Ein Auto hielt, eins fuhr weiter – alle drei starben. In Eppstein im Taunus wurden an Heiligabend Weihnachtsgeschenke (Gutscheine, Armbänder und eine Halskette) im Wert von 1.000 Euro von Einbrechern ausgepackt und mitgenommen. Eine 77jährige aus Haselünne (Niedersachsen) wurde an Heiligabend von einer Frau aus ihrer Wohnung gelockt und in ein Gespräch verwickelt, während Komplizen die Wohnung ausräumten. Neben Weihnachtsgeschenken stahlen sie Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von mehr als 1.000 Euro. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feuilleton