Aus: Ausgabe vom 28.12.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Humor aus dem Gully

Tatort | Di, 20.15, ARD

Ehrenmitgliedschaft_55736878.jpg
Auf Verbrecherjagd in Weimars Kanalisation: das Polizistenpärchen Dorn (Nora Tschirner) / Lessing (Christian Ulmen)

Der Tatort mit Nora Tschirner und Christian Ulmen ist der Versuch, eine zweite Reihe nach Münsteraner Rezept zu kreieren: Viel Klamauk und ein bisschen Spiel mit Klischees über die Marotten von Bildungsbürgern hier und Proleten da, wobei letztere zuverlässig die Sympathien auf ihrer Seite haben. Von möglicherweise verhandenen gesellschaftssatirischen Ambitionen war im Weimaraner Kommissariat aber schon nach kürzester Zeit nichts mehr übrig. Statt dessen: keinerlei Logik, dafür ermüdende Schenkelklopfersprüche und Running Gags wie der, dass Ulmen als einziger den zwanzigsilbigen Nachnamen des »Würgers von Weimar« (har, har) aussprechen kann und dies auch in jedem zweiten Satz tut. Oder der, dass der angeblich gefährliche »Gobi« (Jürgen Vogel) bunte Bikinis für seine zahllosen Verehrerinnen häkelt. Der Mann ist gelernter Kanalarbeiter und stiefelt nach Flucht aus der Geschlossenen durch die Unterwelt – warum, erschließt sich nicht, denn zwischendurch fährt er, mit Perücke getarnt, mit einem Kfz rum. (jf)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton