Aus: Ausgabe vom 08.12.2017, Seite 7 / Ausland

Südsudan: 70 Tote nach Kämpfen

Juba. Bei bewaffneten Kämpfen zweier Stammesgruppen sind im Südsudan mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 80 Menschen seien bei den Gefechten im zentralen Bundesstaat Lakes verletzt worden, erklärte am Donnerstag ein Sprecher der Verwaltung. Am Mittwoch waren die Behörden noch von 22 Toten und etwa 15 Verletzten ausgegangen. Grund für die Kämpfe seien womöglich Viehdiebstähle gewesen. In dem ölreichen Staat herrscht zudem seit Ende 2013 ein Bürgerkrieg. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland