Aus: Ausgabe vom 07.12.2017, Seite 6 / Ausland

Drei Verdächtige auf Malta angeklagt

Valletta. Sieben Wochen nach dem Anschlag auf die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia sind drei Verdächtige wegen Mordes angeklagt worden. Die maltesischen Staatsbürger plädierten am Dienstag abend vor Gericht auf nicht schuldig. Ihnen wird vorgeworfen, die Bombe gebaut zu haben, durch die die 53jährige am 16. Oktober unweit ihrer Wohnung in ihrem Auto starb. Den drei Angeklagten wird außerdem vorgeworfen, Gruppen der organisierten Kriminalität anzugehören. Am Montag hatte Ministerpräsident Joseph Muscat die Festnahme von insgesamt zehn Verdächtigen wegen des Anschlags bekanntgegeben. Die übrigen sieben Beschuldigten kamen nun gegen Kaution frei. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Die Aktivistin Helena Maleno Garzón rettete Hunderte Menschenleben. Jetzt droht ihr dafür Haft
    Carmela Negrete
  • Japan: Großunternehmen drängen Beschäftigte zu exzessiver Mehrarbeit. Kommunisten kritisieren Maßnahmen der Regierung
    Michael Streitberg
  • Nahezu einhellige Ablehnung von Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels. Palästinenser rufen zum Widerstand auf
    Karin Leukefeld
  • Erdogan-Besuch und Schülerdemonstrationen sorgen in Griechenland für Unruhe
    Alexandra Amanatidou, Athen