Aus: Ausgabe vom 07.12.2017, Seite 2 / Ausland

Nigerianische Migranten aus Libyen geflogen

Lagos. Mehr als 400 in Libyen festsitzende Migranten sind von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in ihr Herkunftsland Nigeria geflogen worden. Eine Gruppe von rund 260 Migranten sei am Mittwoch in Lagos gelandet, knapp 150 weitere seien bereits am Dienstag angekommen, erklärte der Sprecher der nigerianischen Katastrophenschutzbehörde, Ibrahim Farinloye. Die IOM hat dieses Jahr bereits rund 14.000 Menschen aus Libyen ausgeflogen. Berichte über Sklavenhandel mit afrikanischen Migranten hatten zuletzt international für Empörung gesorgt. Die EU hatte deshalb einen »Evakuierungsplan« in Aussicht gestellt. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland
  • Die Aktivistin Helena Maleno Garzón rettete Hunderte Menschenleben. Jetzt droht ihr dafür Haft
    Carmela Negrete
  • Japan: Großunternehmen drängen Beschäftigte zu exzessiver Mehrarbeit. Kommunisten kritisieren Maßnahmen der Regierung
    Michael Streitberg
  • Nahezu einhellige Ablehnung von Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels. Palästinenser rufen zum Widerstand auf
    Karin Leukefeld
  • Erdogan-Besuch und Schülerdemonstrationen sorgen in Griechenland für Unruhe
    Alexandra Amanatidou, Athen