Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. November 2019, Nr. 267
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Faschistischer Terror: Anschlag an Jom Kippur vom 10.10.2019:

Gefährliche Tendenz

Es ist bitter, einsehen zu müssen, dass wir unser Versprechen »Nie wieder« wiederholt nicht halten, es zum Teil überaus leichtfertig, naiv und auch zynisch »Einzelschicksalen« überlassen. Was zum Beispiel ist los bei vielen deutschen Gerichten? Seit geraumer Zeit stellen Rassismus, Diskriminierungen und Hetze in der analogen wie in der digitalen Welt anhaltend gefährliche Tendenzen für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung dar, Urteile jedoch werden diesen Verhältnissen in einem eher zunehmenden Maße nicht mehr annähernd gerecht. Mit Verlaub, wer das nicht (an-)erkennt, ist/bleibt auf dem rechten Auge blind. Unserem Grundgesetz indes ist die historische Verpflichtung und das »Wehret-den-Anfängen« immanent, und zu ebendieser Verfasstheit sind Gesellschaft und Demokratie zweifellos fortwährend aufgefordert. Es geht also nicht zuletzt um die Verantwortung, Glaubwürdigkeit und Reputation des Rechtsstaats. Und klar muss sein, dass es Liberalität, zu oft verwechselt mit Toleranz, und (rechtliche) Liberalisierung nicht auf Kosten des gesellschaftlichen Friedens geben kann.  
Matthias Bartsch, Lichtenau
Veröffentlicht in der jungen Welt am 14.10.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Gewaltiger Nachholbedarf

    Die Morde von Halle erschüttern zutiefst und sind durch nichts zu rechtfertigen. Sie machen sprachlos und lassen uns verzweifeln. Und es werden nicht nur gefühlt mehr und mehr solche Taten. Die Aufreg...
    Frank Dohrmann, Borkwalde/Lillestrøm (Norwegen)
  • Speziell deutsches Problem

    Man erinnere sich. In Tagen des RAF-Terrors war viel von den Sympathisanten die Rede. Man sprach gar von einer Armee von Sympathisanten und geistigen Unterstützern. Die neuerlichen Morde in Halle, der...
    Conrad Fink, Freiberg am Neckar
  • Geeint und konsequent handeln

    »Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen«, und dass es entschlossenen Widerstand dagegen geben muss, schreibt Ruth in ihrem Onlineleserbrief vom 11. Oktober. Wie wahr! Natürlich hat auch ...
    E. Rasmus
  • Widerstand jetzt!

    Ich habe gerade von den faschistischen Anschlägen gegen die Synagoge in Halle und im Nachbarort gelesen. Das ist jetzt wirklich nichts anderes mehr als offener Faschismus! Es hat mir fast die Luft zum...
    Ruth
  • Keinen Fußbreit

    Keinen Fußbreit den Faschisten, egal, wo und wann, Trauer und Mitgefühl den Hinterbliebenen der Opfer von Halle! Es darf aber auch nicht kleingeredet werden so unter dem Motto, es war ja nur eventuell...
    René Osselmann, Magdeburg