Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Republikgeburtstag: 40 Jahre Mietendeckel vom 07.10.2019:

Falsche Richtung

Regelmäßig findet man in der Post allerlei Werbung, so auch immer wieder die Aufforderung, ganz besondere Münzen zu ganz besonderen Anlässen in ganz besonderer Machart zu erwerben. Zehn-Euro-Münzen in Silber werden jüngst wieder angepriesen. Eigentlich interessiert mich das nicht, schon deshalb nicht, weil der Silberanteil weniger und das Gesamtgewicht nur noch ein Drittel der früheren Münzen (vor 2011) ausmacht. Aber diesmal ist den Machern wirklich etwas Tolles eingefallen! Angeblich zum »Mauerfall«, in Wirklichkeit zum 70. Jahrestag der DDR (lag gestern, 7.10., im Kasten), gibt es die Zehn-Euro-Silber-Jubiläumsmünze. Eindeutig »durchbricht« auf ihr eine Westfamilie im Auto die Grenze von West nach Ost und wird demzufolge auch begeistert von DDR-Bürgern in Berlin, Hauptstadt der DDR, empfangen! Die Quadriga beweist es, wir sehen die Köpfe, nicht die Ärsche von Göttin und Gäulen. Die einzige offene Frage ist: Wo haben die Wessis den Trabbi geklaut?
Peter Tiedke, Golzow
Veröffentlicht in der jungen Welt am 09.10.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Für Freiheit und Gorbi

    Die DDR feiert dieser Tage rund um die Uhr Auferstehung. Es beginnt mit morgendlichen geistlichen Worten, die uns das göttliche Werk der »friedlichen Revolution« nahebringen. Alle Grausamkeiten des Le...
    Roland Winkler, Aue
  • Zum Online-Leserbrief »Am Kapitalismus gescheitert«

    Ich frage mich, warum sind die beschriebenen »fünften Kolonnen« denn letztendlich immer erfolgreich gewesen. Es gibt ja zahlreiche Beispiele für die Siege der »fünften Kolonnen«. Nicht nur die im Lese...
    Harald Möller
  • Am Kapitalismus gescheitert

    Eine der größten und immer wieder nachgekauten Lügen ist ja, dass die DDR angeblich am Sozialismus oder Kommunismus gescheitert wäre, weil Sozialismus und Kommunismus nicht funktionieren und den Mensc...
    Claudio Coladangelo
  • Was würde die Umwelt dazu sagen?

    An einem Tag wie diesem drängt es mich, der jungen Welt mal zu schreiben. »40 Jahre Mietendeckel« ist tatsächlich eine gute und griffige Headline. Aber beim Lesen des Beitrages vermisste ich doch eini...
    Rainer Bratfisch
  • Großartige Leistung

    Je länger ich in diesem kapitalistischen System lebe, um so bewusster wird mir, welch ein großes Glück ich hatte, 40 Jahre in einer anderen, einer sozialistischen Gesellschaft gelebt zu haben, auch we...
    Horst Neumann
  • Geistliche Gehirnwäsche

    Dieser Tage erfahren Bürger in Ost wie West, soweit es sie noch interessiert, wie grauenvoll das Dasein der Millionen Brüder und Schwestern hinter Mauer und Stacheldraht gewesen sein muss. 30 Jahre na...
    Roland Winkler, Aue