Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Republikgeburtstag: 40 Jahre Mietendeckel vom 07.10.2019:

Am Kapitalismus gescheitert

Eine der größten und immer wieder nachgekauten Lügen ist ja, dass die DDR angeblich am Sozialismus oder Kommunismus gescheitert wäre, weil Sozialismus und Kommunismus nicht funktionieren und den Menschen nichts bringen außer Unterwerfung und Tyrannei.
In Wahrheit ist die DDR aber durch kapitalistische Verschwörer, Propagandisten, Heilsversprechern und die eigene »fünfte Kolonne« im Inneren, den Wendehälsen, Revisionisten, Opportunisten und sonstigen Gesinnungslumpen, zu Grabe getragen worden.
Es waren nicht zuviel Sozialismus oder Kommunismus, was die objektiven sozialen Errungenschaften der DDR eliminierte. Ganz im Gegenteil, es waren kapitalistische Elemente aus der BRD, Hand in Hand mit reaktionären Elementen aus der DDR, die 1989, 40 Jahre nach der Gründung des einzigen deutschen Arbeiterstaates, mit dem einzigen deutschen Arbeiterpräsidenten, Wilhelm Pieck, die DDR unterwanderten, die Annektierung durch die BRD organisierten und durch die famose Veruntreuungshandanstalt, euphemistisch »Treuhand« genannt, das gesamte DDR-Volkseigentum Spekulanten, Steuerbetrügern und Ausbeutern in den Rachen warfen.
40 Jahre sozialistische Geschichte, die das vielleicht friedlichste und sozialste Deutschland, das es je gegeben hat, erschuf, wurde durch eine gewaltige Medienkampagne diffamiert, stigmatisiert und an den wenigstbietenden »Großinvestoren« verschachert.
Nicht Sozialismus, sondern Kapitalismus hat die DDR zerstört und damit Millionen von Menschen ihrer sozialen Errungenschaften beraubt!
Die »fünfte Kolonne« ist dieselbe, die den Bauernaufstand um Thomas Müntzer verriet, die Räterepublik, die Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg erschlug und dann 1989 die DDR »abwickelte«. Es sind die Luthers, Eberts, Noske, Gaucks und Merkels, die immer wieder den Fortschritt der Menschheit verhindern wollen und daher sich vielleicht einen sehr netten Platz auf dem Müllhaufen der menschlichen Geschichte reserviert haben!
Claudio Coladangelo

Kommentar jW:

Dazu schrieb Leser Harald Möller aus Velbert folgende Entgegnung:

Ich frage mich, warum sind die beschriebenen »fünften Kolonnen« denn letztendlich immer erfolgreich gewesen. Es gibt ja zahlreiche Beispiele für die Siege der »fünften Kolonnen«. Nicht nur die im Leserbrief beschriebenen. Es gab auch »fünfte Kolonnen« in der Sowjetunion ab 1957 und in der DDR ab 1971. Vielleicht kann man auch Tito in Jugoslawien dazurechnen, der den sogenannten Dritten Weg zwischen Kapitalismus und Sozialismus propagierte und aus dem Warschauer Vertrag ausgestiegen war. Mir drängt sich eher der Eindruck auf, dass man einen externen Grund dafür sucht, weshalb sozialistische Staaten letztendlich scheitern. Da es die sozialistische Idee nicht sein kann, müssen es die Protagonisten sein, die den »wahren Sozialismus« verraten haben. Ich bin der festen Überzeugung, dass die sozialistischen Staaten gerade durch die »Revisionisten« so lange durchgehalten haben. Wäre der »wahre Sozialismus« durchgehalten worden, wäre die deutsche Einheit noch früher gekommen. Ein entscheidener Anstoß für das Ende der sozialistischen Staaten war das missglückte Abenteuer der Sowjetunion in Afghanistan. Angetrieben durch die Erfolge in Vietnam 1975, begann 1979 dieses Abenteuer zur Rettung der kommunistischen Regierung in Afghanistan, was bekanntlich spätestens 1996 endgültig scheiterte.

Veröffentlicht in der jungen Welt am 09.10.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Für Freiheit und Gorbi

    Die DDR feiert dieser Tage rund um die Uhr Auferstehung. Es beginnt mit morgendlichen geistlichen Worten, die uns das göttliche Werk der »friedlichen Revolution« nahebringen. Alle Grausamkeiten des Le...
    Roland Winkler, Aue
  • Zum Online-Leserbrief »Am Kapitalismus gescheitert«

    Ich frage mich, warum sind die beschriebenen »fünften Kolonnen« denn letztendlich immer erfolgreich gewesen. Es gibt ja zahlreiche Beispiele für die Siege der »fünften Kolonnen«. Nicht nur die im Lese...
    Harald Möller
  • Falsche Richtung

    Regelmäßig findet man in der Post allerlei Werbung, so auch immer wieder die Aufforderung, ganz besondere Münzen zu ganz besonderen Anlässen in ganz besonderer Machart zu erwerben. Zehn-Euro-Münzen in...
    Peter Tiedke, Golzow
  • Was würde die Umwelt dazu sagen?

    An einem Tag wie diesem drängt es mich, der jungen Welt mal zu schreiben. »40 Jahre Mietendeckel« ist tatsächlich eine gute und griffige Headline. Aber beim Lesen des Beitrages vermisste ich doch eini...
    Rainer Bratfisch
  • Großartige Leistung

    Je länger ich in diesem kapitalistischen System lebe, um so bewusster wird mir, welch ein großes Glück ich hatte, 40 Jahre in einer anderen, einer sozialistischen Gesellschaft gelebt zu haben, auch we...
    Horst Neumann
  • Geistliche Gehirnwäsche

    Dieser Tage erfahren Bürger in Ost wie West, soweit es sie noch interessiert, wie grauenvoll das Dasein der Millionen Brüder und Schwestern hinter Mauer und Stacheldraht gewesen sein muss. 30 Jahre na...
    Roland Winkler, Aue