Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Deutschland

Orte der Revolution

Serie: Orte der Revolution

Dr. Seltsam erzählt von bekannten und unbekannten Orten des Revolutionsgeschehens im Berlin der Jahre 1918/19.

  • »Konterrevolutionäre Presse nicht dulden« – Zimmerstraße in Berl...
    16.10.2018

    Klare Kante, meine Herren

    In dieser Serie berichte ich von bekannten und unbekannten Orten des Revolutionsgeschehens im Berlin der Jahre 1918/19.
    Von Dr. Seltsam
  • »Zentrale Anlaufstelle«: Barrikaden am Köllnischen Park beim Mar...
    17.10.2018

    Noble Tradition

    Jedes Kriegsschiff fasste zwei- bis viertausend Matrosen, die nun zentral aufgefordert wurden, in Gruppen in ihre Heimatstädte zurückzukehren.
    Von Dr. Seltsam
  • Warum stehen hier keine Touristen? Staatsratsgebäude mit Liebkne...
    18.10.2018

    Symbolische Energie

    Immer wenn ich dort vorbeifahre, wundere ich mich, dass keine Touristen sehnsüchtig zum Balkon hinaufsehen.
    Von Dr. Seltsam
  • Haltepunkt Park Sanssouci mit Kaiserbahnhof in Potsdam
    19.10.2018

    Blutiger Arbeiterverräter

    November 1918: Binnen weniger Tage traten ohne Waffenzwang die über dreißig deutschen Landesfürsten ab.
    Von Dr. Seltsam
  • Nicht mehr zugänglich: Gedenkstele in der Chausseestraße
    20.10.2018

    Das heißt Feuer und Geist

    In Berlin gibt es noch einige Denkmäler zur Erinnerung an Karl Liebknecht. Seine Anwaltskanzlei befand sich in der Chausseestraße 121. Hier trafen sich Silvester 1916 die Delegierten des Spartakusbundes.
    Von Dr. Seltsam
  • 22.10.2018

    Üble Rolle

    Als am 9. November die roten Matrosen und bewaffnete Arbeiter durch Berlin zogen, um die Soldaten in den Kasernen für die Revolution zu gewinnen, hatten sie viel Erfolg.
    Von Dr. Seltsam
  • Grabmal für Albin Köbis und Max Reichpietsch in der Luftwaffenka...
    23.10.2018

    Unvollendeter Aufstand

    In der Schulzestraße 36 in Berlin-Pankow findet sich eine Gedenktafel für Albin Köbis, einen der aufrührerischen Matrosen, die 1917 in der deutschen Hochseeflotte eine Antikriegsbewegung organisierten
    Von Dr. Seltsam
  • 24.10.2018

    Geniale Abrechnung

    Hier befand sich das berüchtigte »Königlich-Preußische Weibergefängnis Barnimstraße«.
    Von Dr. Seltsam
  • 25.10.2018

    Nachhaltigste Leistung

    Im Gebäude tagte der Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte in Permanenz, es wurde deshalb sowieso von roten Matrosen bewacht.
    Von Dr. Seltsam
  • 26.10.2018

    Umstandslos erschossen

    In der Reichskanzlei besprechen am 6. Januar 1919 die Mitglieder des Rates der Volksbeauftragten die Pläne zum Einsatz rechter Freikorps.
    Von Dr. Seltsam
  • 27.10.2018

    Quartier der Mörder

    Im Eingangsbereich des Finanzamtes Kreuzberg am Mehringdamm findet sich eine Gedenktafel.
    Von Dr. Seltsam
  • Mittlerweile saniert: Luxemburg-Denkmal »Von der dicken Berta zu...
    29.10.2018

    Konsequente Verlängerung

    In der Nacht vom 14. zum 15. Januar 1919 verstecken sich Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg in der Wohnung des Kaufmanns Marcusson in der Mannheimer Straße 43.
    Von Dr. Seltsam