Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Oktober 2021, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 14.10.2021, Seite 4 / Inland

Ziegenhals: Gedenktafel gestohlen

Niederlehme. Die Tafel an dem 2013 errichteten Gedenkstein für die illegale Tagung des Zentralkomitees der KPD im Februar 1933 im Niederlehmer Ortsteil Ziegenhals südöstlich von Berlin ist gestohlen worden. Das teilte die Brandenburger Polizei am Montag in einer online veröffentlichten Pressenotiz mit. In der Mitteilung werden für die Entwendung »Buntmetalldiebe« verantwortlich gemacht. Die Kriminalpolizei habe Ermittlungen aufgenommen. Die Pressestelle der zuständigen Polizeidirektion Süd in Cottbus war am Mittwoch für Nachfragen dazu nicht zu erreichen. Das ehemalige Sporthaus Ziegenhals, in dem sich bis 1990 eine Gedenkstätte befand, war im Mai 2010 trotz breiter Proteste abgerissen worden. 2013 wurde wenige Meter entfernt auf einem mit Spendengeldern angekauften Teilgrundstück der neue Gedenkstein eingeweiht. (jW)

  • Leserbrief von Peter Blechschmidt (14. Oktober 2021 um 10:57 Uhr)
    Während in Guatemala-Stadt protestierende Menschen ein Reiterstandbild von Reina (1892–1898) zum Tag des »indigenen Widerstandes« zu Fall bringen und postkoloniale Aufarbeitung nun auch in die bundesdeutsche Erinnerungspolitik Einzug gefunden hat, tummeln sich im Schatten der Siegerjustiz und von Deutungshoheiten »Buntmetalldiebe« und versuchen, Erinnerungsorte für jüngere Geschichte unbrauchbar zu machen und Erinnerungen zu stehlen. Immerhin schaffte es eine Textinfotafel an einem Gedenkstein für Richard Sorge in Chemnitz kurz nach 1989 von einem ähnlichen Diebstahl zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung durch zweifache Unbrauchbarmachung innerhalb von zwei Wochen im September diesen Jahres.
    Paragraph 304 StGB (2): »Ebenso wird bestraft, wer unbefugt das Erscheinungsbild einer in Absatz 1 bezeichneten Sache oder eines dort bezeichneten Gegenstandes nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert.« – Anscheinend fühlen sich der /die Täter doch befugt und können damit rechnen, dass es sich keinesfalls um eine politisch motivierte Straftat handelt?
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Heinz-Joachim R. aus Berlin (13. Oktober 2021 um 18:41 Uhr)
    Der Staat, der die Gedenkstätte in Ziegenhals abreißen ließ und sich, wie’s gerade gefällt, auch mal antifaschistisch gibt zur Aufpolierung seiner Scheindemokratie, pflegt auch die politische Hehlerei für die »Buntmetalldiebe«.

Mehr aus: Inland