3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 20. September 2021, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 17.05.2021, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Position

Im Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend berichtet eine Genossin über ihre »Ausbildung« zur Industriekauffrau in der Verwaltung einer großen Gießerei. Die Azubis dort würden als »billige Arbeitskräfte« betrachtet und etwa zum Aufräumen des Archivs oder zur Besorgung von privaten Einkäufen für den Chef eingesetzt. Möglichkeiten, auf das Home­office auszuweichen, habe es in der Coronapandemie auch für Angehörige der Risikogruppen nicht gegeben – »das kontrolliert eh keiner«. Außerdem: Beiträge zur Lage in Venezuela, über Frauen in der Krise und zum »Streit um Nord Stream 2«. Schwerpunkt des Heftes ist »Sprache«. (jW)

Position. Magazin der SDAJ, Heft 2/2021, 43 Seiten, 1,70 Euro, Bezug: Verein Position e.  V., Hoffnungstr. 18, 45127 Essen, E-Mail: position@sdaj-netz.de

Aufhebung

Die Halbjahresschrift der Gesellschaft für dialektische Philosophie ist soeben mit ihrer 15. Ausgabe erschienen. Das Heft wird von zwei grundlegenden Artikeln eingeleitet. Andreas Hüllinghorst hat sich die »Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung« von Marx vorgenommen, um der Frage nach der Aufhebung des Proletariats und der Verwirklichung der Philosophie nachzugehen. Wolfgang Schmidt steuert Überlegungen zum zweiten Teil der Engelsschen Grundfrage bezüglich der Übereinstimmung von Denken und Sein bei. Gabriele Schimmenti bietet eine Perspektive auf die Ästhetik des Marxschen Fetischbegriffs. Eva Niemeyer untersucht den materialistischen Ursprung der indischen Philosophie. (jW)

Aufhebung, Nr. 15, 150 Seiten, 7 Euro, Bezug: bestellung@dialektische-philosophie.org

Mieterecho

Schwerpunktthema des aktuellen Mieterecho ist der »Kampf um die Berliner Mitte«. Mehrere Beiträge beleuchten »Geschichtsrevisionismus und Verwertungstrategien«: Simone Hain schreibt über den »postmodernen Traditionalismus einer marktorientierten Architektenschaft«, die mit dem »sozialen Gedanken« des 20. Jahrhunderts »abrechnen« wolle; Matthias Grünzig berichtet über den Widerstand gegen die Bebauung des Areals um den Fernsehturm; Rainer Balcerowiak blickt zurück auf den Abriss des Palastes der Republik (»Chronologie eines ideologischen Durchmarsches«). (jW)

Mieterecho. Zeitung der Berliner Mietergemeinschaft, Nr. 416/April 2021, 31 Seiten, kostenlos, Bezug: Berliner Mietergemeinschaft e.  V., Möckernstr. 92, 10963 Berlin, E-Mail: me@bmgev.de

Ähnliche:

  • Walter Hollitscher strebte danach, das Weltbild der Gegenwartswi...
    14.05.2021

    Der Kenntnissammler

    Von einem Universalwissenschaftler, der uns humanistische Multidisziplin, Internationalität und fächerübergreifende Zusammenarbeit lehrt. Zum 110. Geburtstag von Walter Hollitscher
  • Zum T-Shirt-Spruch degradiert. Was man sonst von liberaler Theor...
    17.02.2021

    In die Dummheit gesiegt

    Der Liberalismus ist auch in theoretischer Hinsicht nicht mehr, was er einmal war. Über aktuelle Verfallsformen einer politischen Lehre
  • Das Recht sei nicht nur ein Mittel der Macht, sondern ebenso imm...
    05.01.2021

    Mit List und Geduld

    Er hatte in der DDR nicht immer einen leichten Stand, beharrte aber auf seinem Standpunkt. Dem Rechtsphilosophen Hermann Klenner zum 95. Geburtstag

Regio:

Mehr aus: Politisches Buch

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!