Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.09.2020, Seite 11 / Feuilleton
Preisverleihung

Live zugeschaltet

Der 1933 in Indien geborene Wirtschaftswissenschaftler Amartya Sen wird den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels am 18. Oktober nicht persönlich entgegennehmen. Sen werde wegen der »Einreisebeschränkungen« und des »Gesundheitsrisikos« nicht aus den USA anreisen, sondern »zur Preisverleihung live in die Paulskirche zugeschaltet«, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit. Die Ehrung wird traditionell zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse verliehen. (dpa/jW)

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!