Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Oktober 2020, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Aus: Ausgabe vom 10.07.2020, Seite 10 / Feuilleton

Utopia aus der DDR

Der Wiener Schriftsteller Franzobel (»Rechtswalzer«) plant einen Roman über den Mauerfall. Zur dem Ereignis gebe es mittlerweile genügend Abstand, sagte der 53jährige vor seiner Antrittslesung als Dresdner Stadtschreiber am Donnerstag. Ihn interessiere an der DDR, »was daraus hätte werden können«. In seiner Vision sind Leute geblieben, um an einem idealen Staat weiterzubauen, »eine Art Utopia«, verriet er. »Die Welt ist voller Horrorszenarien, so dass ich gerade Sehnsucht nach einem positiven Gegenstück habe, wozu sich die DDR als gedanklicher Ausgangspunkt vielleicht eignet.« Franzobel ist der 25. Schriftsteller, der ein halbjähriges Stipendium und eine mietfreie Wohnung in der Elbestadt erhält. Sein vielfältiges Schaffen umfasst Prosa, Dramen und Lyrik ebenso wie Krimis und Kinderbücher. 1995 wurde er mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet, sein Roman »Das Floß der Medusa« war 2017 für den Deutschen Buchpreis nominiert. (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton