Gegründet 1947 Freitag, 15. November 2019, Nr. 266
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.08.2019, Seite 3 / Schwerpunkt
Krieg im Jemen

Hintergrund

Westliche Waffen gegen Zivilisten

Zum Jahrestag des verheerenden Angriffs der Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens auf einen Schulbus im Jemen, bei dem über 50 Menschen, darunter 40 Kinder, getötet und 80 Personen verletzt wurden, bemängelte der stellvertretende Länderdirektor von »Save the Children«. Bislang sei weder den Opfern und ihren Familien, noch den Überlebenden Gerechtigkeit zuteil geworden. Bis heute hätten diese teils Granatsplitter im Kopf und seien schwer traumatisiert. Der am 9. August 2018 mit einer in den USA produzierten, lasergesteuerten Bombe durchgeführte Angriff war einer von weit mehr als einem Drittel aller von der Kriegsallianz durchgeführten Bombardierungen, die rein zivile Ziele wie Schulen, Krankenhäuser, Moscheen, Hochzeitsgesellschaften, Märkte oder Trauerfeiern treffen.

Der Krieg, bei dem es vor allem um die Durchsetzung geostrategischer Interessen der Koalition und ihrer westlichen Verbündeten geht, hat die Infrastruktur des Landes nachhaltig zerstört. 24,1 von 28 Millionen Einwohnern Jemens sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, 19 Millionen haben keinen adäquaten Zugang zu Wasser und Gesundheitsversorgung, mehr als eine Million Menschen sind laut der Weltgesundheitsorganisation vom weltweit größten je registrierten Choleraausbruch betroffen. Laut einer 2018 in Sanaa durchgeführten Studie leiden 79 Prozent der jemenitischen Kinder unter schweren psychischen Problemen.

Experten sind sich einig: Würden alle Rüstungsexporte an Länder der Militärallianz aus den westlichen Industrienationen gestoppt, könnten die mangels nennenswerter eigener Rüstungsindustrien für diesen Krieg auf Waffenimporte angewiesenen Regierungen ihren Krieg nicht fortführen. Aber für die westlichen Regierungen sind die Rüstungsexporte an die Golfmonarchien nicht nur ein lukratives Geschäft. Es geht ihnen vor allem um die Kontrolle der Meerenge Bab Al-Mandab, der einzigen Ausweichmöglichkeit für Öltransporte, sollte Teheran die Straße von Hormus sperren. Und so setzt man sich über den Willen der Mehrheitsbevölkerung genau wie über Gutachten hinweg und setzt die Waffenlieferungen notfalls per präsidialem Veto durch, wie in den USA jüngst geschehen.

Auch der UN-Sicherheitsrat hat sich schon 2015, zwei Wochen nach Beginn der Luftangriffe, die Kriegsziele Riads zu eigen gemacht: Mit der Resolution 2216 wurde ein einseitiges Waffenembargo gegen die Ansarollah verhängt und diese zur bedingungslosen Kapitulation aufgefordert. Der damalige UN-Sondergesandte für den Jemen, Dschamal Benomar, hatte aus Protest seinen Rücktritt eingereicht. (wd)

Ähnliche:

  • Demonstration »Die Toten kommen« am Dienstag in Berlin
    31.05.2019

    »Haben gute Laune und Lust auf mehr«

    Rüstungsgegner stören Hauptversammlung von Rheinmetall. Besetzung gewaltsam geräumt. Nächste Aktionen angekündigt. Gespräch mit Kiano Möckel
  • Menschen versammeln sich am Donnerstag in der jemenitischen Haup...
    17.05.2019

    Bomben auf den Jemen

    Saudiarabisches Militärbündnis greift Hauptstadt Sanaa an. Bundeskanzlerin Merkel fürchtet um europäische Rüstungszusammenarbeit
  • Am dritten Jahrestag der Invasion, dem 26. März 2018, demonstrie...
    26.03.2019

    Vier Jahre Sterben im Jemen

    Am 26. März 2015 begann die von Saudi-Arabien geführte Militärintervention

Regio:

Mehr aus: Schwerpunkt