Aus: Ausgabe vom 10.09.2018, Seite 10 / Feuilleton

Bei den Genossen

Erich und Margot Honecker sollen nach dem Wunsch ihres Enkels Roberto Yáñez Betancourt in Berlin auf dem Friedhof der Sozialisten beigesetzt werden. Die Urnen seiner Großeltern seien in Chile bisher nicht begraben, schreibt der 44jährige in seinem neusten Buch »Ich war der letzte Bürger der DDR«, wie unter anderem die Berliner Zeitung am Sonnabend berichtete. Laut Yáñez’ Mitautor Thomas Grimm will die Tochter der Honeckers, Sonja, die Asche ihrer Eltern dem Pazifik übergeben. Ihr Sohn Roberto betrachte seine Großeltern dagegen als Personen der deutschen Zeitgeschichte und halte es deshalb für richtig, sie in Deutschland zu beerdigen. »Am besten auf dem Friedhof der Sozialisten in Friedrichsfelde, an der Seite ihrer ehemaligen Genossen«, so Grimm. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Feuilleton