Aus: Ausgabe vom 10.09.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Regisseur Federico Fellini und Anita Ekberg während der Dreharbe
Regisseur Federico Fellini und Anita Ekberg während der Dreharbeiten: »Das süße Leben«

Unkraut

Nein, nicht die CSU, ihr Nach-­mir-­die-Sintflut-Bundesinnenminister oder ihr möglicherweise sehr kurzlebiger Ministerpräsident sind die Hauptprobleme Bayerns. Die Flächenversiegelung sei eine der größten Katastrophen im Freistaat, sagen Naturschützer. Kommunal- und Wirtschaftsvertreter meinen trocken: Bayern wachse eben, und die Bodenversiegelung, der sogenannte Flächenfraß, sei hier halt schlicht eine logische Konsequenz. Doch allein 2017 fiel dem in Bayern eine Fläche in der Größe des Ammersees zum Opfer. Die Bodenversiegelung findet selbst in Regionen statt, in denen die Bevölkerung zurückgeht, die Ortskerne veröden, immer mehr Häuser stehen leer.

BR, 19.00 Uhr

Das süße Leben

Der römische Klatschjournalist Marcello lernt bei seinen nächtlichen Streifzügen durch das Milieu des italienischen Jetsets einige Frauen kennen, u. a. die Filmdiva Sylvia. Als er erfährt, dass sein Freund, der Intellektuelle Steiner, seine Kinder und dann sich selbst umgebracht hat, wird Marcello bewusst, wie leer sein Leben ist. Man weiß gar nicht, worüber man hier melancholischer werden soll – über den immer noch packenden Film oder darüber, wie schön Rom einst war. I/F 1960. Mit Marcello Mastroianni, Anita Ekberg. Regie: Federico Fellini.

Arte, 20.15 Uhr

Der Deutschtürkenreport

Seit dem Eklat um den Fußballer Mesut Özil, der sich vor der Weltmeisterschaft mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan fotografieren ließ – und dann vom DFB als Verantwortlicher für das frühe Ausscheiden bei der WM benannt wurde –, ist eine Diskussion über die Integrationsfähigkeit der deutsch-türkischen Community entbrannt. Die Filmautoren Ilyas Mec und Emel Korkmaz präsentieren einen Faktencheck. Da sind wir gespannt.

Das Erste, 22.45 Uhr

Das Verschwinden

Janine

Subtile Mystery-Krimiserie in vier Teilen, hier der erste. D/CZ 2017. Mit Julia Jentsch, Johanna Ingelfinger. Regie: Hans-Christian Schmid.

BR Fernsehen, 22.45 Uhr

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton