Aus: Ausgabe vom 12.07.2018, Seite 5 / Inland

Betriebsratsmobbing bei »Weltbild«

Augsburg. Der Betriebsratsvorsitzende des Verlags- und Buchhandelsunternehmens Weltbild soll fristlos gekündigt werden. Das geht aus einer Presseerklärung der Verdi-Betriebsgruppe Weltbild von Mittwoch hervor. Der direkte Angriff auf die demokratisch gewählte Interessenvertretung sei ein weiterer Tiefpunkt in der Auseinandersetzung um die Sanierung des Unternehmens. Laut Verdi Augsburg unterzeichneten die anwesenden Beschäftigten nach einer Betriebsversammlung am Montag eine Unterstützungserklärung für ihren Betriebsratsvorsitzenden: »Finger weg von unserem gewählten Betriebsrat!« (jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Elgin Fischbach: Arbeitsgericht Als bisher treue Kundin und Verdi-Mitglied werde ich zukünftig bei Weltbild nichts mehr bestellen. Nun hilft dem betroffenen Gewerkschaftskollegen wohl – wenn überhaupt – nur noch der Gang vor das Arb...
Mehr aus: Inland
  • Berliner Senat diskutiert Änderung des Polizeigesetzes. Neues Jugendbündnis organisiert den Protest dagegen. Gespräch mit Carolin Zottmann
    Marc Bebenroth
  • Auch Brandenburg bald Überwachungsstaat? SPD-Innenminister plant neues Polizeigesetz. Mitregierende Linkspartei will »sehr kritisch prüfen«
    Susan Bonath
  • Zum Gipfel des Militärbündnisses fordern Friedensaktivisten Abrüstung und Austritt der BRD
    Jana Frielinghaus
  • Investmentgesellschaft stößt Hamburger Heimbetreiber nach einem Jahr wieder ab. Deutsche Wohnen übernimmt
    Nico Popp
  • Regierung zahlt Millionen für Rüstungsforschung. Transparenz Fehlanzeige