Aus: Ausgabe vom 12.07.2018, Seite 2 / Inland

Warnstreik bei Telekom-Tochter

Berlin. Vor der vierten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt beim Deutsche-Telekom-Tochterunternehmen T-Systems erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck auf den Konzern. Wie Verdi am Mittwoch mitteilte, sind die Beschäftigten für den heutigen Donnerstag zum bundesweiten Warnstreik aufgerufen. Bereits am Dienstag und Mittwoch hatten insgesamt rund 1.300 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Verdi fordert eine Lohnerhöhung um 5,5 Prozent bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten. Parallel zur Tarifrunde hatte der Konzern die Vernichtung von 6.000 Stellen in der BRD angekündigt. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Berliner Senat diskutiert Änderung des Polizeigesetzes. Neues Jugendbündnis organisiert den Protest dagegen. Gespräch mit Carolin Zottmann
    Marc Bebenroth
  • Auch Brandenburg bald Überwachungsstaat? SPD-Innenminister plant neues Polizeigesetz. Mitregierende Linkspartei will »sehr kritisch prüfen«
    Susan Bonath
  • Zum Gipfel des Militärbündnisses fordern Friedensaktivisten Abrüstung und Austritt der BRD
    Jana Frielinghaus
  • Investmentgesellschaft stößt Hamburger Heimbetreiber nach einem Jahr wieder ab. Deutsche Wohnen übernimmt
    Nico Popp
  • Regierung zahlt Millionen für Rüstungsforschung. Transparenz Fehlanzeige