Aus: Ausgabe vom 15.06.2018, Seite 2 / Inland

Fall Amri: Zumindest »unglaublicher Zufall«

Berlin. Eine Auffälligkeit beschäftigt die Bundestagsabgeordneten im Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz: Der norditalienische Ort, an dem der mutmaßliche Haupttäter von Polizisten erschossen wurde, ist nur etwa 20 Gehminuten entfernt von dem Ort, an dem Tage zuvor der polnische Lkw-Fahrer sein Fahrzeug beladen hatte. Amri soll ihn in Berlin erschossen und mit dem Lkw den Anschlag begangen haben. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz, der Mitglied im Untersuchungsausschuss ist, sagte dem Tagesspiegel vom Donnerstag, dies sei mit Blick auf die Europakarte »zumindest ein unglaublicher Zufall«. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Hauptversammlung Deutsche Wohnen: Profite für den Konzern, Stress für die Mieter. Ein Gespräch mit Heinz-Josef Bontrup
    Peter Schaber
  • Berliner Polizei arbeitet mit »Racial Profiling« und der Definition »gefährlicher Orte«. Senat steht in der Kritik
    Jan Greve
  • In Frankfurt am Main diskutierten türkische Oppositionelle Chancen zur Abwahl des Präsidenten
    Gitta Düperthal
  • Hilfskräfte an Berliner Unis eine weitere Woche im Ausstand. Hochschulen wollen nicht über Ankopplung an Landestarif sprechen
    Stefan Thiel
  • Meeresumweltsymposium in Hamburg: Politik und Reeder loben sich selbst
    Burkhard Ilschner