Aus: Ausgabe vom 14.06.2018, Seite 2 / Inland

Bagdad wirft Berlin Rechtsverstoß vor

Bagdad/Berlin. Das irakische Außenministerium hat das Vorgehen deutscher Ermittler im Mordfall Susanna kritisiert. Die Übergabe des Verdächtigen Ali B. sei ein Rechtsverstoß gewesen, hieß es am Mittwoch in Bagdad. Zwischen den beiden Ländern gebe es kein Auslieferungsabkommen. Eine offizielle Protestnote des Irak sei bislang aber nicht eingegangen, sagte eine Sprecherin des Auswärtiges Amtes in Berlin. B. war vergangene Woche im Nordirak von kurdischen Sicherheitskräften festgenommen worden. Laut Bundesregierung sei er daraufhin nicht nach Deutschland ausgeliefert worden, vielmehr habe es sich um eine Abschiebung aus dem Irak gehandelt. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Österreichs Kanzler propagiert in Berlin »Achse der Willigen« gegen offene Grenzen
  • Über den Konflikt in der Ukraine, die Rolle Russlands und Irrtümer des Westens. Ein Gespräch mit Leonid Koschara
    Saadi Isakov/Wladimir Sergijenko
  • Berlin: Polizeirazzia bei linkem kurdischen Verein. Betroffen ist auch das Medieninformationsbüro Civaka Azad
    Peter Schaber
  • NSU-Prozess: Zschäpe-Anwältin sieht Mindestmitgliederzahl für terroristische Vereinigung nicht erfüllt. Bisher kein Wort zu Ausspähaktion
    Claudia Wangerin
  • Feuertod von Oury Jalloh: Sachsen-Anhalts Regierungsfraktionen verdammen gerade ernannte Sonderermittler zur Untätigkeit
    Susan Bonath
  • Sächsische Lehrerinnen und Lehrer protestieren weiter gegen geplante Ungleichbehandlung
    Steve Hollasky, Dresden
  • Freistaat nimmt bei Kollektivverträgen Kurs auf ostdeutsches Niveau