Aus: Ausgabe vom 13.06.2018, Seite 4 / Inland

NSU-Prozess: Plädoyer für Zschäpe fortgesetzt

München. Im NSU-Prozess hat ein weiterer Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe den zentralen Anklagevorwurf zurückgewiesen, die 43jährige sei Mittäterin bei allen Verbrechen des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU). Nach der Beweisaufnahme lasse sich nicht feststellen, »dass Beate Zschäpe eine Terroristin, Mörderin und Attentäterin ist«, sagte Rechtsanwalt Wolfgang Stahl am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München. Er zitierte dazu den Strafrechtler Claus Roxin, der 2013 in einem Interview gesagt hatte: »Es ist sicherlich keine wünschenswerte Lebensform, mit zwei Mördern zusammenzuleben, aber das macht einen Menschen noch lange nicht selbst zum Mörder.« Die Logik der Anklage sei aber: »Wer mit Verbrechern zusammenlebt, ist selbst Verbrecher.« (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland