Aus: Ausgabe vom 13.06.2018, Seite 1 / Inland

40 Millionen Euro für »DDR-Forschung«

Berlin. Zur tendenziösen Erforschung der DDR-Geschichte und des »SED-Unrechts« fördert das Bundesforschungsministerium 14 Forschungsverbünde mit insgesamt bis zu 40 Millionen Euro. Zu den Forschungsgegenständen zähle begangenes Unrecht etwa in Haftanstalten, Erziehungsheimen, im Gesundheitswesen sowie gegen Ausreisewillige, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit. Untersucht werden sollten zudem »Modernisierungsblockaden« in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Auch die Nachwirkungen der DDR und ihres Endes bis heute sollen unter die Lupe genommen werden. Der Sender MDR Thüringen hatte zuerst über die Förderung berichtet, mit der Projekte unter der Federführung von Universitäten in Berlin, Leipzig, Mainz, Kiel, Jena, München, Bremen, Jena, Kaiserslautern, Dresden und Bochum bezuschusst werden. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland