Aus: Ausgabe vom 01.06.2018, Seite 6 / Ausland

Litauen und Rumänien verurteilt

Strasbourg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strasbourg hat am Donnerstag die EU-Mitgliedsländer Litauen und Rumänien wegen ihrer Komplizenschaft bei dem berüchtigten CIA-Programm für Geheimgefängnisse verurteilt. Den Entscheidungen zufolge machten sich beide Länder in diesem Zusammenhang »mehrerer Verstöße gegen die Menschenrechte« schuldig.

Geklagt hatten zwei Männer, die später in das US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba gebracht worden waren. Sie hatten angegeben, zwischen 2004 bis 2006 illegal in »Black Sites« (schwarzen Orten) des US-Auslandsgeheimdienstes CIA in Rumänien und Litauen festgehalten worden zu sein. Beide Länder hätten unter anderem gegen das Folterverbot, das Recht auf Freiheit und Sicherheit Asylsuchender sowie das Recht hinsichtlich der Privatsphäre verstoßen, urteilte das Gericht. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un wieder wahrscheinlich. Lawrow in Pjöngjang
  • Washington reaktiviert Sanktionen gegen den Iran. Westliche Unternehmen ziehen sich zurück
    Knut Mellenthin
  • UNO und Menschenrechtsorganisationen kritisieren Repression
    Sofian Philip Naceur
  • Mord an »kremlkritischem« Journalisten Arkadij Babtschenko vorgetäuscht. Laut Geheimdienst sollte echter Mord verhindert werden
    Reinhard Lauterbach
  • Syrien erkennt Abchasien und Südossetien an. Ehemals georgische Republiken selbstbewusster
    David X. Noack