Aus: Ausgabe vom 25.05.2018, Seite 2 / Ausland

Spanische Politiker wegen Korruption verurteilt

Valencia. Die spanische Justiz hat gegen Unternehmer und ehemalige Politiker der regierenden rechten Volkspartei PP langjährige Haftstrafen verhängt. 29 der insgesamt 37 Angeklagten seien im Hauptverfahren zu insgesamt 351 Jahren Gefängnis verurteilt worden, teilte der nationale Strafgerichtshof am Donnerstag mit.

Der 62jährige Unternehmer Francisco Correa, der zwischen 1999 und 2005 zusammen mit drei Mitarbeitern hohe Summen öffentlicher Gelder veruntreut haben soll, muss für 51 Jahre ins Gefängnis. Der ehemalige Schatzmeister der PP, Luis Bárcenas, wurde der Geldwäsche für schuldig befunden und zu 33 Jahren Haft und einer Zahlung von 44 Millionen Euro verurteilt. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Effizienter töten: Brüssel fördert Herstellung von Killerrobotern und Hightechwaffen
    Jörg Kronauer
  • Italiens Staatspräsident beauftragt Conte mit Regierungsbildung
    Gerhard Feldbauer
  • Türkei: Parteien stellen ihre Kandidaten zur Parlamentswahl vor – prokurdische HDP als Zünglein an der Waage
    Nick Brauns
  • Gegen Korruption und Konfessionalismus im Irak: Wahlsieger »Sairun« und Muktada Sadr
    Wiebke Diehl
  • Die Vororte von Damaskus sind befreit. Ein Besuch in der syrischen Stadt Hadschar Al-Aswad
    Karin Leukefeld, Damaskus
  • Polen: Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen protestieren im Parlamentsgebäude
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Italiens neue Regierung aus rechter Fünf-Sterne-Bewegung und der rassistischen Lega steht. Ein Gespräch mit Viola Carofalo
    Gerhard Feldbauer