Aus: Ausgabe vom 18.05.2018, Seite 4 / Inland

Weiterer Spitzel im ­Umfeld von Anis Amri

Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) habe mindestens eine Quelle in der Berliner Moschee »Fussilet 33« gehabt, auch zu einer Zeit, in der sich Anis Amri dort aufgehalten habe, wie die Welt (Donnerstagausgabe) berichtete. Nach dem Lkw-Attentat am 19. Dezember 2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz wurde Amri als Täter identifiziert und von der italienischen Polizei erschossen. Der Informant des BfV sei aber erst nach dem Anschlag befragt worden. Bislang war bekannt, dass die Bundesanwaltschaft den Tunesier Amri spätestens seit November 2015 vom Bundeskriminalamt und vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen durch einen Polizeispitzel überwachen ließ. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Vom Vermieter ausgetrickst, dann verdrängt: Das Eiszeit-Kino in Berlin-Kreuzberg muss schließen. Gespräch mit Burkhard Voiges
    Peter Schaber
  • Medienbericht bringt Bewegung in Fall Skripal. Ärger in Tschechien
  • Grüne würden in Bayern mit der Unionspartei regieren. Trotz aller Kritik an deren Law-and-Order-Politik
    Sebastian Lipp
  • NSU-Prozess: Ralf Wohllebens Anwälte, die »Ceska«-Beweiskette und der Ruf des Naziregimes
    Claudia Wangerin
  • Landgericht Hannover verhandelt Millionenklage von »A 1 Mobil« gegen die Bundesrepublik. Regierung will gar nicht gewinnen
    Ralf Wurzbacher
  • »Monitor«: Bundesregierung ließ Hartz IV systematisch kleinrechnen. Das bringt ihr jährlich Milliarden
    Susan Bonath
  • Nach Urteil des Bundesverfassungsgericht: »Aktion Standesamt« fordert Selbstbestimmung über Geschlecht. Gespräch mit Neph Quack
    Jan Greve