Aus: Ausgabe vom 18.05.2018, Seite 2 / Ausland

Dieter Kunzelmann gestorben

Berlin. Dieter Kunzelmann, früher ein bekannter Linksradikaler, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 78 Jahren in Berlin, wie sein früherer Anwalt Hans-Christian Ströbele am Mittwoch bestätigte. Er gründete 1959 in München die Gruppe Spur, den deutschen Ableger der Situationistischen Internationale, die den Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) maßgeblich beeinflusste. Kunzelmann war Mitglied der »Kommune 1« in Westberlin und galt als Kopf der »Schwarzen Ratten/Tupamaros Westberlin«, die am 9. November 1969, dem Jahrestag der Novemberpogrome von 1938, einen Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus verübten, der zum Glück scheiterte. In den 1970ern wurde er Maoist und saß von 1983–1985 für die Alternative Liste im Berliner Abgeordnetenhaus. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • In Sofia trafen sich Vertreter der EU- und der »Westbalkanstaaten«. Geschlossene Reihen gegen Trump
    Roland Zschächner
  • Kuba setzt 80 Prozent der Empfehlungen des UN-Gremiums um
    Volker Hermsdorf
  • Italien: Neun Jahre nach dem Tod eines Mannes in Untersuchungshaft brechen zwei Beamte ihr Schweigen
    Martina Zaninelli
  • Neuer armenischer Regierungschef versichert Russland »Freundschaft«. Und verlangt mehr Waffenlieferungen
    Reinhard Lauterbach
  • In einer türkischen Fabrik in Serbien streikten die Beschäftigten, anschließend wurden mehrere entlassen
    Roland Zschächner