Aus: Ausgabe vom 16.05.2018, Seite 6 / Ausland

Razzien bei russischen Medien in Ukraine

Kiew. Der ukrainische Inlandsgeheimdienst (SBU) hat am Dienstag die Redaktionsräume der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti und des Fernsehsenders RT in Kiew durchsucht. Ein ukrainischer Mitarbeiter von RIA Nowosti sei wegen »antiukrainischer Aktivitäten« am Morgen in der Nähe seiner Wohnung festgenommen worden, erklärte eine SBU-Sprecherin. Russland habe diese Medien für seinen »hybriden Krieg gegen die Ukraine benutzt«. Der Kreml reagierte empört. In russischen Medien wurde vermutet, die Razzien könnten mit der Einweihung der Brücke zwischen russischem Festland und Krim zusammenhängen. (AFP/TASS/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland